Surface Go: So viel verlangt Microsoft für die LTE-Version

Das Surface Go erscheint in Kürze auch als LTE-Version
Das Surface Go erscheint in Kürze auch als LTE-Version(© 2018 CURVED)

Im Herbst 2018 hat Microsoft mit dem Surface Go ein kleines Tablet mit Windows 10 veröffentlicht. Nun kündigt der Hersteller eine LTE-Version an. Diese wird am 22. November 2018 erscheinen – zunächst allerdings nur für Geschäftskunden.

Diese können das Surface Go mit LTE Advanced in Kürze bei "autorisierten Surface Resellern" vorbestellen, heißt es in der Pressemitteilung. Dabei stehen zwei Varianten zur Auswahl: Mit 8 GB RAM, 128 GB internem Speicher und Windows 10 Pro kostet das Hybrid-Gerät 779 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Für 879 Euro verdoppelt sich die Speicherkapazität auf 256 GB. Ansonsten bleibt die Ausstattung identisch. "Für Endkunden" soll das Gerät "zu einem späteren Zeitpunkt" erscheinen. Die LTE-Variante mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher ist somit knapp 200 Euro teurer als das Modell ohne Mobilfunk.

Unterwegs über LTE ins Internet

Das integrierte LTE-Modul macht euch unabhängig vom WLAN und Smartphone-Hotspots beziehungsweise Tethering. Ihr legt einfach eine SIM-Karte ein und erhaltet dann Zugriff auf das mobile Internet. Senior Product Manager Andre Hansel erklärt, weshalb insbesondere Geschäftsleute das Gerät in Betracht ziehen sollten: "Surface Go mit LTE Advanced ist für mobiles, sicheres und produktives Arbeiten optimiert."

Dafür reicht die nicht sonderlich beeindruckende technische Ausstattung dann auch: Als Antrieb dient dem Surface Go mit LTE ein stromsparender "Pentium Gold 4415Y"-Prozessor. Zusammen mit der integrierten Grafikeinheit Intel HD Graphics 615 stellt er ausreichend Leistung für alltägliche Anwendungsszenarien bereit.

Für Office-Programme, Video-Streaming auf dem 10-Zoll-Display und Surfen im Internet ist das Gerät also gerüstet. Anspruchsvollere Spiele oder Bildbearbeitungsprogramme dürften dem Surface Go dagegen Probleme bereiten. Die Leistung sollte der Variante ohne LTE entsprechen, die wir bereits getestet haben.


Weitere Artikel zum Thema
PSN und Xbox Live lang­sa­mer: Dros­se­lung wegen Coro­na­vi­rus
Francis Lido
Sony drosselt den Online-Dienst für die PlayStation 4
PSN und Xbox Live werden langsamer. Grund für die Drosselung ist das Social Distancing infolge der Coronavirus-Pandemie.
Xbox Series X: Ein Feature werdet ihr schmerz­lich vermis­sen
Guido Karsten
Zu Beginn soll die Xbox Series X noch eine SPDIF-Schnittstelle geboten haben
Und plötzlich ist es weg: Die neue Xbox Series X hat in den vergangenen Monaten offenbar ein Feature verloren, das sogar die Xbox One S bietet.
PlaySta­tion 5 Specs offi­zi­ell: Der Konso­len-Krieg hat begon­nen
Francis Lido
Her damit6Wie die PlayStation 5 aussieht, ist noch unbekannt
Sony hat die technischen Spezifikationen der PlayStation 5 vorgestellt. Kann die PS5 mit der Xbox Series X mithalten?