Surface Pro 3: Microsoft nimmt MacBook Air in Zahlung

Das Microsoft Surface Pro 3 ist offenbar eine direkte Kampfansage an Apple
Das Microsoft Surface Pro 3 ist offenbar eine direkte Kampfansage an Apple(© 2014 Microsoft)

Das Surface Pro 3 soll Laptops ersetzen – am besten natürlich die Geräte der Konkurrenz. Einen Anreiz will Microsoft mit einer neuen Aktion schaffen: Für ein funktionstüchtiges MacBook Air erhalten Käufer in den USA, Puerto Rico und Kanada bis zu 650 Dollar vom Kaufpreis des neuen Microsoft-Tablets erstattet, berichtet CNet. Zumindest bis zum 31. Juli – und nur solange "der Vorrat" reicht.

Ungewöhnlich ist die Kampfansage an Apple nicht: Der iKonzern mit seinem MacBook Air ist der große Konkurrent und vielleicht auch das große Vorbild des Surface Pro 3. Denn Microsoft hat bei der Entwicklung des neuesten Sprosses darauf geachtet, sein Tablet noch dünner und leichter zu gestalten – hier schlägt es nun sogar das MacBook Air. Allerdings benötigt es das separat erhältliche Surface-Cover, um auch über eine Tastatur und ein Touchpad zu verfügen.

Wann auch in Deutschland erhältlich?

In den USA und in Kanada ist das Tablet seit dem 20. Juni verfügbar, aufgrund der Nachfrage scheint Microsoft schon die Lieferzeiten der Vorbestellungen nach hinten zu schieben. Bis der Windows-Hersteller das Surface Pro 3 nach Deutschland bringt, dürfte noch einige Zeit vergehen – offenbar sollen alle fünf Varianten des Geräts hierzulande erst Ende August ausgeliefert werden können. Ob es zum Deutschland-Release eine ähnliche Umtausch-Aktion geben wird, ist noch unbekannt. Hilfreich könnte der zusätzliche Anschub für Windows-Tablets mit Tastatur-Cover sein: Die letzten Versionen des Surface hatten sich schließlich nicht allzu gut verkauft.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab Active 2 ist offi­zi­ell: So viel kostet das Outdoor-Tablet
Christoph Lübben1
So sieht das Galaxy Tab Active 2 aus
Ein Tablet für alle Fälle: Das Galaxy Tab Active 2 ist offiziell. Das äußerst robuste Geräte besitzt einen Wechselakku und ist wasserdicht.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido1
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Amazon Fire HD 10 (2017) im Test: die Medien­ma­schine zum Kampf­preis
Marco Engelien3
Beim Fire HD 10 stehen Amazons Dienste im Vordergrund.
7.5
In Sachen Tablets ist das iPad das Maß der Dinge. Mit dem neuen Fire HD 10 zum Kampfreis will Amazon dagegen halten. Ob das klappt, verrät der Test.