Surface Pro LTE mit eSIM naht: Diese Varianten soll es geben

Peinlich !12
Das Surface Pro (2017) geht bald auch ohne WLAN und Tethering online
Das Surface Pro (2017) geht bald auch ohne WLAN und Tethering online(© 2017 Microsoft)

Die Gerüchte bewahrheiten sich offenbar: Ende Oktober 2017 wird Microsoft im Rahmen seines nächsten Hardware-Events auch ein Surface Pro mit integriertem LTE-Modem präsentieren. Nun gibt es wohl die ersten Details zum kommenden High-End-Windows-Tablet.

Das Surface Pro (2017) mit LTE unterscheidet sich laut den Informationen von WinFuture äußerlich so gut wie überhaupt nicht von dem Gerät, das Microsoft bereits im Mai 2017 vorstellte. Lediglich ein weiterer Steckplatz auf der Rückseite unterhalb des Ständers dient als Erkennungsmerkmal. Im Innern seien neben dem LTE-Modul gleich sieben Antennen verbaut.

Type-Cover nicht inklusive

Microsoft verzichtet offenbar auf einen physischen SIM-Kartenschacht und setzt stattdessen auf ein eSIM-System. Dieses erlaube es dem Nutzer, direkt unter Windows 10 Professional flexibel einen Datenvertrag nach Wunsch einzurichten, ohne eine SIM-Karte einlegen oder wechseln zu müssen. Praktisch für Geschäftsleute, die viel unterwegs sind.

Dem Bericht zufolge wird es das Surface Pro (2017) mit LTE nicht in so vielen verschiedenen Fassungen geben wie das Gerät ohne Mobilfunk. Nur zwei Varianten seien geplant und beide laufen mit dem Intel Core i5-7300U. Die günstigere Ausgabe enthalte 4 GB RAM und 128 GB Speicher und soll in Deutschland etwa 1300 Euro kosten. Der Preis für das erwartete Modell mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher wird auf 1500 Euro geschätzt.

Wir üblich unterstützt angeblich auch das Surface Pro (2017) die praktischen Type-Cover-Abdeckungen mit integrierter Tastatur sowie Microsofts Surface Pen, mit dem Nutzer direkt auf dem Bildschirm schreiben und zeichnen können. Beide Zubehörteile gehören aber wohl nicht zum Standard-Lieferumfang des Microsoft-Tablets.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.
Huawei: Neue Platt­form bringt Windows 10 auf Smart­pho­nes
Francis Lido1
Das Huawei P20 Pro soll künftig Windows 10 streamen können
Windows 10 auf Android-Smartphones? Huawei macht es mit einem neuen Cloud-Dienst möglich – vorerst aber nur in China.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.