Swift, App-Bundles und mehr: Das ist neu für Entwickler

Supergeil !7
Bildschirmfoto 2014-06-02 um 20.45.59
Bildschirmfoto 2014-06-02 um 20.45.59

Nicht nur für die Nutzer bringt iOS 8 viele Neuerungen, auch für die App-Entwickler gibt es zahlreiche Verbesserungen: Von verbesserte Möglichkeiten zum Teilen und alternativen Tastaturen über die Grafik-Technologie Metal bis hin zur neuen Programmiersprache Swift dürfen sich Developer über einen breitgefächerten Reigen neuer Features der iOS-App-Entwicklung freuen. 

Die beiden wohl tiefgreifendsten Neuerungen vorweg: Mit der Grafikschnittstelle Metal will Apple "3D-Spiele in Konsolen-Qualität auf mobile Geräte bringen", indem die Leistung des A7 Chips auf das 10-Fache der bisherigen Geschwindigkeit maximiert wird. Und die neue Programmiersprache Swift, die sowohl für die Entwicklung unter iOS als auch OS X zum Einsatz kommt, soll das Schreiben von Apps noch einfacher machen. Swift soll sich dabei besonders unkompliziert in bereits bestehende Anwendungen integrieren lassen.

Darüber hinaus können Entwickler fortan eigene Widgets in die Mitteilungszentrale integrieren, auf erweiterte Optionen zum Teilen zurückgreifen und endlich auch Touch ID für die Authentifizierung innerhalb ihrer Applikationen nutzen.

Unter iOS 8 darf endlich auch ge-swype-t werden

Für Fotos gibt es neue, individuelle Foto-Filter sowie das PhotoKit, dass Entwicklern die gleiche Leistung wie der integrierten Fotos-App bietet. Auch die APIs für die Dokumente-Verwaltung wurden erweitert. Besonders interessant: Endlich lässt Apple die auf dem Android-OS bereist seit Jahren florierenden Tastaturen von Drittanbietern zu — mit SwiftKey und Swype darf bald also auch auf dem iPhone gewischt werden. Endlich!

Kleine Verbesserungen gibt es bei den Kamera-APIs, die nun mehr Kontrolle bei der Feinabstimmung von Fokus, Weißabgleich und Belichtung garantieren; mit CloudKit gibt es eine skalierbare Back-End-Lösung, die Entwicklern dabei hilft, das Schreiben von Server-Codes und die Instandhaltung von Servern überflüssig zu machen. Der App Store bietet zudem eine App-Vorschau, die Möglichkeit App-Bundles anzubieten. Und schließlich können Developer mit TestFlight einen Beta-Test ihrer Anwendungen vor der Veröffentlichung durchführen.
Weitere Artikel zum Thema
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten2
Peinlich !10Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Darum kommt ein iPhone 5s ins Oscar-Museum
Francis Lido2
iPhone 5s
Reif für das Museum? Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences will bald das iPhone 5s ausstellen.
Mit diesen Tricks halten Apples AirPods deut­lich besser im Ohr
Jan Johannsen
Die AirPods von Apple gibt es nur in einer Größe.
Die AirPods von Apple passen nicht jedem Ohr. Mit zwei kleinen Tricks könnt ihr den Halt der Kopfhörer aber drastisch verbessern.