Tado: Update für smarte Thermostate verhilft zu besserem Raumklima

Tado hilft euch beim Lüften
Tado hilft euch beim Lüften(© 2019 Tado)

Ein gutes Raumklima innerhalb der eigenen vier Wände wirkt sich positiv auf euer Wohlbefinden aus. Tado setzt an jenem Punkt an und versorgt die App seiner smarten Thermostate mit einem passenden Update. Die "V3+"-Anwendung verfügt nun über einen sogenannten Raumluft-Komfort-Skill.

Dieser analysiert über die Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren der Thermostate die Innenraumluft. Jene Daten kombiniert der Skill mit Algorithmen, die berücksichtigen, wie häufig ihr die Fenster öffnet, wie viele Personen anwesend sind und wie gut die Luft in der unmittelbaren Nachbarschaft ist.  Darauf basierend leitet das Programm Empfehlungen für eine gesündere Innenraumluft und ein besseres Wohlbefinden ab, so der Hersteller.

Richtig lüften und Erkältungsrisiko verringern

Wenn ihr zum Beispiel in der Großstadt lebt, kann die Schadstoffbelastung während der Hauptverkehrszeiten höher sein. In einem solchen Fall informiert euch die App, dass die Luft in der Nähe eures Hauses beziehungsweise eurer Wohnung aktuell schlecht ist. Die Anwendung spricht daher die klare Empfehlung aus, die Fenster während dieser Zeit geschlossen zu halten. Zudem bekommt ihr Tipps und Ratschläge, sobald die Luftfeuchtigkeit in bestimmten Räumen zu hoch oder zu niedrig ist.

Der Effekt soll sich spürbar auf euren Alltag auswirken: "Eine gute Raumluft kann das Wohlbefinden und die Gesundheit verbessern und sich positiv auf die Haut auswirken", teilt Tado mit. Auch das Erkältungsrisiko soll sinken, während Schlafqualität und Produktivität verbessert werden.

Die smarten Produkte des Unternehmens steuert ihr unter anderem mit dem HomePod, Google Assistant oder Amazon Alexa. Vor wenigen Monaten stellte der Hersteller zudem neue Funktionen für seine Thermostate vor.


Weitere Artikel zum Thema
Keep it private: WhatsApp will Screens­hot-Funk­tion sper­ren
Michael Keller
Screenshots in Privatchats sind bei WhatsApp vielleicht bald nicht mehr möglich
Wenn ihr bei WhatsApp Screenshots machen möchtet, habt ihr vielleicht bald das Nachsehen: Der Messenger-Dienst will diese Funktion einschränken.
Nintendo Switch soll noch 2019 schrump­fen
Christoph Lübben
Ob die neue Nintendo Switch unserem Konzept (Bild) ähnlich sieht?
Erhält die Nintendo Switch Nachwuchs? Neuen Gerüchten zufolge sind gleich zwei weitere Ausführungen der Konsole geplant – eine davon noch für 2019.
Face­book arbei­tet an Konkur­renz zu Siri und Alexa
Francis Lido
Facebook Portal könnte dem Sprachassistenten ein Zuhause bieten
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten. Müssen sich Amazon, Apple und Google Sorgen machen?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.