tados Heizungssteuerung hat jetzt einen smarten Assistenten

Wo habt Ihr Energie gespart? Die App zeigt es.
Wo habt Ihr Energie gespart? Die App zeigt es.(© 2017 tado)

tado spendiert seiner Heizungsteuerung einen eigenen Assistenten. Er erkennt unter anderem offene Fenster und passt die Temperatur entsprechend an.

Eigentlich eigentlich verkauft tado seine Heizungssteuerung ja schon seit Markteinführung als "smart". Sie regelt unter anderem die Temperatur selbstständig runter, wenn die Bewohner das Haus verlassen und lässt sich außerdem über Amazon Alexa und Google Home steuern. Mit dem auf der IFA vorgestellten  Smart Climate Assistant sollen die Raum- und Heizkörperthermostate jetzt aber noch klüger agieren.

Fenster auf, Heizung aus!

So seid Ihr nun in der Lage, den Radius für die "Außer Haus"-Funktion selbst anzupassen. Das ist praktisch, wenn Ihr Euch regelmäßig nur wenige Meter vom Haus entfernt, die Heizung aber trotzdem in den "Home"-Modus schalten soll. Außerdem registrieren die Geräte dank der neuen Software nun anhand von abfallender Temperatur und Veränderungen der Luftfeuchtigkeit, dass Ihr das Fenster geöffnet habt, und senken die Heiztemperatur automatisch.

Ebenfalls neu ist der Energiesparbericht, der nun detaillierter anzeigt, wie und anhand welcher Parameter Ihr mit tado Heizkosten eingespart habt. Passend zum Herbst liefert tado dann noch die Funktion "Reparatur Services" nach. Habt Ihr Probleme mit der Heizung, könnt Ihr direkt über die App eine Firma mit der Lösung beauftragen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X Pro vorge­stellt: Ultra­dün­nes Note­book mit Touch­s­creen
Guido Karsten
MateBook X Pro YouTube Huawei
Huawei hat mit dem MateBook X Pro beim MWC 2018 auch ein neues Ultrabook präsentiert. Es bietet unter anderem einige praktische Smartphone-Funktionen.
Micro­soft und Xiaomi entwi­ckeln offen­bar smar­ten Laut­spre­cher mit Cort­ana
Michael Keller
Xiaomi ist hierzulande vor allem für Smartphones wie das Mi Mix 2 bekannt
Xiaomi und Microsoft wollen angeblich zusammenarbeiten – und könnten zum Beispiel Cortana in einen smarten Lautsprecher integrieren.
Olym­pia macht's vor: Diese sport­li­chen Weara­bles pushen uns in Zukunft
Tina Klostermeier
Zukunftsmusik? Von wegen: Die kabellosen Kopfhörer "Halo Sport" massieren das Gehirn zu Bestleistungen.
Schneller, höher, stärker: Das Motto der Olympischen Spiele verfolgen nicht nur die Sportler selbst, sondern auch diese Wearables der nahen Zukunft.