tados Heizungssteuerung hat jetzt einen smarten Assistenten

Wo habt Ihr Energie gespart? Die App zeigt es.
Wo habt Ihr Energie gespart? Die App zeigt es.(© 2017 tado)

tado spendiert seiner Heizungsteuerung einen eigenen Assistenten. Er erkennt unter anderem offene Fenster und passt die Temperatur entsprechend an.

Eigentlich eigentlich verkauft tado seine Heizungssteuerung ja schon seit Markteinführung als "smart". Sie regelt unter anderem die Temperatur selbstständig runter, wenn die Bewohner das Haus verlassen und lässt sich außerdem über Amazon Alexa und Google Home steuern. Mit dem auf der IFA vorgestellten  Smart Climate Assistant sollen die Raum- und Heizkörperthermostate jetzt aber noch klüger agieren.

Fenster auf, Heizung aus!

So seid Ihr nun in der Lage, den Radius für die "Außer Haus"-Funktion selbst anzupassen. Das ist praktisch, wenn Ihr Euch regelmäßig nur wenige Meter vom Haus entfernt, die Heizung aber trotzdem in den "Home"-Modus schalten soll. Außerdem registrieren die Geräte dank der neuen Software nun anhand von abfallender Temperatur und Veränderungen der Luftfeuchtigkeit, dass Ihr das Fenster geöffnet habt, und senken die Heiztemperatur automatisch.

Ebenfalls neu ist der Energiesparbericht, der nun detaillierter anzeigt, wie und anhand welcher Parameter Ihr mit tado Heizkosten eingespart habt. Passend zum Herbst liefert tado dann noch die Funktion "Reparatur Services" nach. Habt Ihr Probleme mit der Heizung, könnt Ihr direkt über die App eine Firma mit der Lösung beauftragen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Gear S3: Musik hören mit der Smart­watch
Christoph Lübben
Die Samsung Gear S3 könnt ihr über die Einstellungen mit Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher verbinden
Von MP3 bis Spotify: Mit der Samsung Gear S3 könnt ihr Musik hören – auch ohne Smartphone. So verbindet ihr Kopfhörer und kopiert Songs.
Fitbit Charge 2: Den Fitness­tra­cker gibt es jetzt als Limi­ted Edition
Christoph Lübben
Die Limited Edition des Fitbit Charge 2
Den Fitbit Charge 2 gibt es nun in einer weiteren Farbe: Dabei handelt es sich um eine Limited Edition, die wohl nur für kurze Zeit verfügbar ist.
Google Home und Chro­me­cast haben ein Daten­schutz­pro­blem
Christoph Lübben
Google Home kann Dritten offenbar den eigenen Standort mitteilen
Google Chrome und Chromecast-Geräte haben offenbar eine große Sicherheitslücke. Dritte können diese wohl ausnutzen, um an Informationen zu kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.