Taschenuhr und Duo-Armband: Apple Watch mal anders

Weg damit !34
The Barrel + The Duo: Die Apple Watch kommt auf die Innenseite des Handgelenks.
The Barrel + The Duo: Die Apple Watch kommt auf die Innenseite des Handgelenks.(© 2015 Original Grain)

Ihr müsst für die Apple Watch nicht zwangsläufig zu den Originalarmbändern von Apple greifen: Dank eines Kickstarter-Projekts könnt Ihr die Smartwatch bald auch zusammen mit einer herkömmlichen Armbanduhr tragen und Modedesigner Tom Ford hat sie gar in eine Taschenuhr verwandelt.

Bei The Barrel handelt es sich um eine Armbanduhr, die aus dem Holz alter Whisky-Fässern gefertigt wird und derzeit auf Kickstarter um Unterstützer und Geld wirbt. Zusätzlich zur Armbanduhr bietet das Team hinter The Barrel den Backern noch den Adapter "The Duo" an, mit dem sich die Apple Watch in das Armband einklicken lässt.

Apple Watch als Sidekick einer Armbanduhr

Dies führt dazu, dass nach außen hin mit The Barrel eine klassische Armbanduhr zu sehen ist und sich die Apple Watch auf der Innenseite des Handgelenks befindet und hier weiterhin alle Funktionen wie Nachrichten anzeigen, Herzschlag messen oder mit Apple Pay bezahlen realisieren kann.

Mit der Smartwatch auf der Innenseite vom Handgelenk erinnert The Duo an das Microsoft Band, bei dem das Display ebenfalls nach Innen ausgerichtet ist – das hat sich in der Praxis allerdings als durchaus störend und vor allem anfällig für Kratzer erwiesen. Zwar soll das Glas der Apple Watch besonders kratzfest sein, aber Sorgen würde ich mir schon ständig um das Display machen. Bei der Arbeit an der Tastatur wäre die Konstruktion sowieso unbequem zu tragen.

Ihr könnt Euch noch bis zu 25. Juli 2015 entscheiden, ob Ihr The Barrel mit The Duo haben wollt. Dann endet die Finanzierungsphase auf Kickstarter. 169 Dollar plus 20 Dollar Versandkosten – zusammen umgerechnet rund 166 Euro – müsst Ihr für die Uhr und den Adapter für die Apple Watch investieren. Im Oktober soll das Doppelpack dann bei Euch ankommen.

Hosentasche statt Handgelenk

Eine andere Idee hatte Modedesigner Tom Ford: Er verzichtete komplett auf ein Armband und ließ die Apple Watch für die Modenschau seiner Frühjahrskollektion 2016 in London in eine Taschenuhr verwandeln, die stilecht an einer Kette an der Weste hängt. So verbindet er zwar klassische Eleganz, vergangene Zeiten und moderne Technik miteinander, aber zwei wichtige Funktionen der Smartwatch werden unbrauchbar – der Herzfrequenzsensor kann in der Tasche keinen Puls messen und ich bezweifle auch, dass die Taptic Engine durch den Stoff zu spüren ist.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !6Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !10Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !12Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.