Tausende Websites protestieren gegen Online-Überwachung

Zahlreiche Organisationen beteiligen sich an dem Protest.
Zahlreiche Organisationen beteiligen sich an dem Protest.(© 2014 The Day We Fight Back)

Heute findet der sogenannte „The Day We Fight Back“ statt. Dabei handelt es sich um eine Aktion, die sich gegen die Internet-Überwachung durch den US-amerikanischen Geheimdienst NSA und sein britisches Pendant GCHQ richtet. Weltweit beteiligen sich laut WinFuture mehr als 5.500 Webseiten an dem Protest, der Besuchern der teilnehmenden Seiten ein Gefühl für die Unrechtmäßigkeit der Geheimdienst-Praktiken vermitteln soll.

Yahoo ist dabei, Google nicht

Zu den teilnehmenden Webseiten gehören unter anderem die Firefox-Macher von Mozilla, Yahoo, Tumblr, Imgut und auch Yahoo. Auch die Suchmaschine Duckduckgo beteiligt sich an dem Protest – mit ihr können Nutzer anonyme Suchanfragen im Internet stellen. Für alle, die sich mit der Aktion solidarisch zeigen möchten stellen die Organisatoren auf der Internetseite von „The Day We Fight Back“ Banner zur Einbindung auf der eigenen Webseite zur Verfügung. Vor zwei Jahren gab es bereits eine ähnliche Aktion gegen Online-Überwachung und die NSA, an der sich damals auch viel besuchte Internetseiten wie Google und Wikipedia beteiligten – sie sind diesmal nicht dabei.

Bürgerrechtsorganisationen wie die American Civil Liberties Union (ACLU) und die Electric Frontier Foundation (EFF) setzen sich nicht nur heute dafür ein, dass die durch die Verfassung gewährten Bürgerrechte auch im Internet gelten. Dadurch soll den Geheimdiensten wie der NSA vermittelt werden, dass auch die technischen Möglichkeiten des Internets nicht bedeuten, dass eine massenhafte Online-Überwachung von Bürgern rechtmäßig ist.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
So könnte Xiaomi den Finger­ab­druck­sen­sor revo­lu­tio­nie­ren
Lars Wertgen
Xiaomi Mi8
Der Bereich, in dem ihr euer Smartphone mit dem Finger entsperren könnt, ist bisher relativ klein. Xiaomi will das Feature komfortabler machen.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.