Tchibo verkauft 3D-Drucker: Günstig und doch zu teuer?

Weg damit !8
Tchibos 3D-Drucker kann nicht wirklich überzeugen
Tchibos 3D-Drucker kann nicht wirklich überzeugen(© 2014 Tchibo)

Dass Tchibo nicht nur Kaffee verkauft, ist wohl den meisten bekannt. Doch 3D-Drucker? Wie gut kann ein technisches Spielzeug, das 3D-Drucke zum günstigen Preis ermöglichen soll, aus dem Sortiment des Kaffeerösters schon sein, denken sich jetzt wohl die meisten von Euch. Tatsächlich fallen diverse Testergebnisse auch eher ernüchternd aus.

Tchibo denkt im Vorweihnachtsgeschäft an seine technikaffinen Kunden und bietet ab sofort den 3D-Drucker Up Mini PP3DP vom chinesischen Hersteller Delta Micro Factory an. Erhältlich ist das gute Stück für 499 Euro im Online-Shop des bekannten Kaffee-Unternehmens. Laut Tchibo ist der 3D-Drucker ideal für Einsteiger geeignet und hält im Lieferumfang zudem noch "Experten"-Tipps parat. Aufgrund seiner geringen Größe lassen sich mit dem Drucker jedoch nur kleine 3D-Modelle kreieren.

Tchibos 3D-Drucker: niedriger Preis, niedrige Qualität

Per USB wird das Gerät an den heimischen Rechner angeschlossen. Bis ein Modell fertig gedruckt ist, müssen aufgrund der maximalen Druckgeschwindigkeit von 90 Millimetern pro Sekunde allerdings lange Wartezeiten eingeplant werden, wie Golem berichtet.

Gegenüber anderen Händlern fällt der Preis bei Tchibo sogar noch um Einiges niedriger aus. Dabei kommt zwangsläufig die Frage auf, wie gut das Endresultat wohl ausfallen mag. Auf YouTube gibt es bereits mehrere Videos, die dem Up Mini PP3DP ein eher schlechtes Zeugnis ausstellen. Ihr solltet Euch also gut überlegen, wie viel Weihnachtsschmuck Ihr mit dem Gerät wirklich drucken wollt, um den Kaufpreis zu rechtfertigen. Wer sich einen Eindruck von dem Drucker verschaffen will, kann einen Blick auf folgendes Video riskieren.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.