Telegram: Großes Update beschert dem Messenger Supergruppen und mehr

Supergeil !8
Der Telegram-Messenger zeichnet sich durch seine erhöhte Datensicherheit aus
Der Telegram-Messenger zeichnet sich durch seine erhöhte Datensicherheit aus(© 2014 Telegram, CURVED Montage)

Update für den Telegram-Messenger: Der wohl vor allem wegen seiner Sicherheitsfeatures beliebte Instant Messenger erhält eine Aktualisierung, die neben Bugfixes auch neue Funktionen für Gruppenchats mitbringt.

In der neuen Version 3.3 des Chatprogramms Telegram können nun auch Administratoren für Chatgruppen bestimmt werden, wie Macerkopf berichtet. Diese bekommen dann von Telegramm ein paar Werkzeuge in die Hand, um den Channel zu pflegen und zu verwalten. Beispielsweise können Administratoren Gruppennamen oder das Symbolbild ändern. Natürlich ist es ihnen auch möglich, Mitglieder zur Gruppe hinzuzufügen – oder Störenfriede zu entfernen. Bislang konnten diese Aktionen von jedem Mitglied der Gruppe durchgeführt werden. Besonders bei größeren Gruppen dürfte dies für mehr Übersichtlichkeit sorgen.

Neue Quick-Reply-Funktion

Gerade für ein weiteres neues Telegram-Feature dürfte die Administrator-Funktion sinnvoll sein. Telegram unterstützt nun auch sogenannte Supergruppen. Diese dürfen bis zu 1000 Mitglieder groß sein. Jede Gruppe, die eine Mitgliederzahl von 200 Teilnehmern überschreitet, wird automatisch in eine Supergruppe umgewandelt.

Des Weiteren kommt jetzt auch ein Quick-Reply-Feature bei Telegram hinzu: Telegram-Benachrichtigungen können nun auf einfache Art und Weise schnell beantwortet werden. Beim Herunterziehen der Nachricht erscheint ein kleines Textfeld, in das die Antwort eingetragen werden kann. Die neue Version 3.3 von Telegram kann ab sofort in Apples App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
4
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !10WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.