Telekom startet De-Mail, United Internet will folgen

Im Rahmen der IFA öffnete die Deutsche Telekom ihren eigenen De-Mail-Dienst für die private Nutzung. United Internet, Betreiber von GMX und Web.de, will ebenfalls einen solchen Dienst starten, allerdings fehlt dem Unternehmen derzeit noch die dazu nötige Genehmigung, berichtet ZEIT ONLINE.

Preise vorgelegt

Neben der Deutschen Telekom bietet aktuell die Firma Mentana-Claimsoft eine De-Mail an. Als Alternative dazu gibt es noch das Angebot der Deutschen Post mit dem E-Postbrief. United Internet hat trotz ausstehender Akkreditierung schon einmal Preise für seinen Dienst vorgelegt. Kunden von Web.de oder GMX können pro Monat fünf De-Mails im Standardformat kostenlos in Anspruch nehmen. Bei mehr als fünf De-Mails berechnen die Anbieter 39 Cent (Standardformat) pro Stück. Ein De-Mail-Einschreiben kostet 78 Cent. Vertragslaufzeiten, monatliche Grundgebühren sowie Einrichtungsgebühren sollen entfallen. Bei beiden E-Mail-Anbietern (GMX und Web.de) kann man sich bereits registrieren. Eine Identitätsprüfung findet durch Mitarbeiter vor Ort statt.

Probleme durch Missbrauch

Beim Angebot der Telekom sind bis zum Ende einer "Angebotsphase" 50 De-Mails im Monat frei. "Nach Ablauf der Angebotsphase sind drei De-Mails inklusive, jede weitere De-Mail 0,39 €", erklärt die Telekom auf ihrer Angebotsseite. Auch hier soll es keine Vertragslaufzeit oder Grundgebühr geben. Die Identifikation wird bei einem Identpartner der Telekom durchgeführt.

Der Chaos Computer Club bemängelte beim De-Mail-Verfahren, dass im Falle eines Missbrauchs der De-Mail der eigentliche Nutzer die Beweislast trägt.