Tesla: Besserer Brandschutz für Elektroauto-Batterien

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt.
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt. (© 2014 Tesla)

Gründer Elon Musk ließ die Abdeckung der Batterien des Tesla Model S ausbauen. Ein Dreifachschutz soll künftig noch besser verhindern, dass das Elektroauto Feuer fängt.

Zusätzliche Abdeckung aus Alu und Titan

Zwei Fahrzeuge des Model S von Tesla haben in der Vergangenheit bei Unfällen bereits Feuer gefangen. Tesla-Gründer Elon Musk berichtet jetzt in einem Blogpost, dass eine neue Entwicklung die Brandgefahr reduzieren soll. Die Batterie war bisher mit einer Aluminium-Schicht geschützt. Die neue Sicherheitsvorkehrung besteht aus einem Aluminium-Balken, einer Titan-Platte und einer weiteren Aluminium-Abdeckung. Der Balken wirkt bei einem Aufprall dämpfend, das Titan soll den Unterboden vor Schutt auf der Straße schützen. Die dritte Ebene aus Aluminium dient als zusätzlicher Dämpfer.

Den Dreifachschutz hat der Elektroauto-Hersteller laut Musk in 152 Tests untersucht. Alle ab 6. März 2014 produzierten Fahrzeuge haben den erweiterten Batterieschutz bereits. Besitzer eines älteren Modell S können die neue Abdeckung kostenlos vom Produzenten einbauen lassen.

Keine Verantwortung für Brand

Ermittlungen haben Tesla außerdem diese Woche von der Schuld an drei Bränden von Tesla-Modellen entlastet. In zwei Fällen fing die Batterie Feuer. Im dritten Fall entflammte das ganze Auto, nachdem der Fahrer mit seinem Wagen gegen eine Wand prallte. Der Hersteller sei für diese Unfälle nicht zur Verantwortung zu ziehen, heißt es. Weder die Lenker noch die Beifahrer kamen bei den Bränden zu Schaden.

Tesla investiert derzeit massiv in die Weiterentwicklung seiner Lithium-Ionen-Batterien.  In der neuen Produktionsstätte "Gigafactory" sollen ab 2017 500.000 Stück pro Jahr produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Tab Acti­ve2 im Test: Dieses Tablet ist hart im Nehmen
Marco Engelien
Das Galaxy Tab Active2 ist kein Tablet für den Kaffeetisch.
7.6
Wasserdicht, sturzsicher, militärische Standards: Das Samsung Galaxy Tab Active2 hält eine Menge aus. Aber taugt es auch für Normalos? Der Test.
"Star Wars" von Audi: So sähe ein TIE-Figh­ter des Auto­her­stel­lers aus
Boris Connemann
Schicke Autos gibt es schon, in ferner Zukunft auch schicke Angriffsjäger?
Ein Audi-Designer hat sich einen TIE-Fighter aus Star Wars vorgenommen und diesen galant mit der Formsprache des Automobilriesen verknüpft.
"Drecks­lö­cher": Für Trumps Hotels hagelt es nega­tive Bewer­tun­gen auf Yelp
Jan Johannsen
Das Trump International Hotel in Washington, D.C.
US-Präsident Trump bezeichnete zahlreiche Länder als "Dreckslöcher" – umgehend wurden seine Hotels zu welchen. Zumindest auf Yelp.