Tesla: Besserer Brandschutz für Elektroauto-Batterien

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt.
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt. (© 2014 Tesla)

Gründer Elon Musk ließ die Abdeckung der Batterien des Tesla Model S ausbauen. Ein Dreifachschutz soll künftig noch besser verhindern, dass das Elektroauto Feuer fängt.

Zusätzliche Abdeckung aus Alu und Titan

Zwei Fahrzeuge des Model S von Tesla haben in der Vergangenheit bei Unfällen bereits Feuer gefangen. Tesla-Gründer Elon Musk berichtet jetzt in einem Blogpost, dass eine neue Entwicklung die Brandgefahr reduzieren soll. Die Batterie war bisher mit einer Aluminium-Schicht geschützt. Die neue Sicherheitsvorkehrung besteht aus einem Aluminium-Balken, einer Titan-Platte und einer weiteren Aluminium-Abdeckung. Der Balken wirkt bei einem Aufprall dämpfend, das Titan soll den Unterboden vor Schutt auf der Straße schützen. Die dritte Ebene aus Aluminium dient als zusätzlicher Dämpfer.

Den Dreifachschutz hat der Elektroauto-Hersteller laut Musk in 152 Tests untersucht. Alle ab 6. März 2014 produzierten Fahrzeuge haben den erweiterten Batterieschutz bereits. Besitzer eines älteren Modell S können die neue Abdeckung kostenlos vom Produzenten einbauen lassen.

Keine Verantwortung für Brand

Ermittlungen haben Tesla außerdem diese Woche von der Schuld an drei Bränden von Tesla-Modellen entlastet. In zwei Fällen fing die Batterie Feuer. Im dritten Fall entflammte das ganze Auto, nachdem der Fahrer mit seinem Wagen gegen eine Wand prallte. Der Hersteller sei für diese Unfälle nicht zur Verantwortung zu ziehen, heißt es. Weder die Lenker noch die Beifahrer kamen bei den Bränden zu Schaden.

Tesla investiert derzeit massiv in die Weiterentwicklung seiner Lithium-Ionen-Batterien.  In der neuen Produktionsstätte "Gigafactory" sollen ab 2017 500.000 Stück pro Jahr produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Tesla Road­s­ter: Elon Musk kündigt noch schnel­lere Spezi­al­aus­füh­rung an
Guido Karsten1
Der Tesla Roadster ist bereits in der Basisvariante beeindruckend
Mit der Vorstellung des neuen Tesla Roadster gelang Elon Musk eine große Überraschung. Nun setzte der Unternehmer noch einen drauf.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.