Tesla: Besserer Brandschutz für Elektroauto-Batterien

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt.
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Abdeckung der Batterie des Modell S weiterentwickelt. (© 2014 Tesla)

Gründer Elon Musk ließ die Abdeckung der Batterien des Tesla Model S ausbauen. Ein Dreifachschutz soll künftig noch besser verhindern, dass das Elektroauto Feuer fängt.

Zusätzliche Abdeckung aus Alu und Titan

Zwei Fahrzeuge des Model S von Tesla haben in der Vergangenheit bei Unfällen bereits Feuer gefangen. Tesla-Gründer Elon Musk berichtet jetzt in einem Blogpost, dass eine neue Entwicklung die Brandgefahr reduzieren soll. Die Batterie war bisher mit einer Aluminium-Schicht geschützt. Die neue Sicherheitsvorkehrung besteht aus einem Aluminium-Balken, einer Titan-Platte und einer weiteren Aluminium-Abdeckung. Der Balken wirkt bei einem Aufprall dämpfend, das Titan soll den Unterboden vor Schutt auf der Straße schützen. Die dritte Ebene aus Aluminium dient als zusätzlicher Dämpfer.

Den Dreifachschutz hat der Elektroauto-Hersteller laut Musk in 152 Tests untersucht. Alle ab 6. März 2014 produzierten Fahrzeuge haben den erweiterten Batterieschutz bereits. Besitzer eines älteren Modell S können die neue Abdeckung kostenlos vom Produzenten einbauen lassen.

Keine Verantwortung für Brand

Ermittlungen haben Tesla außerdem diese Woche von der Schuld an drei Bränden von Tesla-Modellen entlastet. In zwei Fällen fing die Batterie Feuer. Im dritten Fall entflammte das ganze Auto, nachdem der Fahrer mit seinem Wagen gegen eine Wand prallte. Der Hersteller sei für diese Unfälle nicht zur Verantwortung zu ziehen, heißt es. Weder die Lenker noch die Beifahrer kamen bei den Bränden zu Schaden.

Tesla investiert derzeit massiv in die Weiterentwicklung seiner Lithium-Ionen-Batterien.  In der neuen Produktionsstätte "Gigafactory" sollen ab 2017 500.000 Stück pro Jahr produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Kritik an Ninten­dos Switch-Sprach­chat: kompli­ziert und schlecht umge­setzt
9
Peinlich !6"Splatoon 2" ist das erste Spiel, das den Online-Service der Nintendo Switch unterstützt.
Mit "Splatoon 2" startet der Online-Dienst der Nintendo Switch. Schon jetzt zeichnet sich ab: So zugänglich wie Nintendos Spiele wird das nicht.
Die IFA-Trends 2017: der Fern­se­her als Desi­gnob­jekt
Stefanie Enge1
Die IFA auf dem Messegelände in Berlin
3D ist tot, Design ist in: Auf der Technikmesse IFA wird der Fokus in diesem Jahr neben Smart Home wieder verstärkt auf Fernsehern liegen.
SNES Marke Eigen­bau: Die cool­s­ten, lustigs­ten, kurio­ses­ten Konso­len-Mods
1
UPDATEHugo Dorison hat sich kurzerhand ein eigenes SNES Mini gebastelt – aus Ton.
Fingerspitzengefühl bedarf es nicht nur am Controller, sondern auch im Hobbykeller. Diese DIY-SNES-Konsolen sind handwerklich-kreative Kuriositäten.