Tesla im Tunnel: Elon Musk zeigt sein neues Transportsystem

Das Tunnelsystem soll nicht nur mit einem Tesla genutzt werden können
Das Tunnelsystem soll nicht nur mit einem Tesla genutzt werden können(© 2017 Tesla)

Ein Tesla-Tunnel verlagert den Verkehr unter die Erde – so stellt sich Elon Musk die Fortbewegung der Zukunft vor. In Los Angeles hat seine "Boring Company" nun einen Test-Tunnel eröffnet, in dem Elektroautos ähnlich wie ein Zug auf Schienen fahren können.

Der Tunnel reicht vom SpaceX-Gelände bis zur O'Leary-Station und soll 10 Millionen Dollar gekostet haben, berichtet Engadget. Die Idee ist, dass Autos von der Straße verschwinden. Dazu bringt sie ein Fahrstuhl in den Tunnel mit Leitsystem. Unter der Erde können sie so planmäßig mit bis zu 150 Meilen pro Stunde fahren.

Noch nicht ausgereift

Elon Musk hat einen Tweet veröffentlicht, in dem ein Foto einen Tesla in der Teströhre zeigt. Ihr findet ihn am Ende des Artikels. Wie Musk darin schreibt, soll das System aber künftig nicht nur für Teslas gedacht sein, sondern für "jedes autonome, elektrische Fahrzeug". Die nötige Zusatzausrüstung für Elektroautos soll lediglich zwischen 200 und 300 Dollar kosten.

Bei den ersten Testfahrten habe die Geschwindigkeit allerdings meistens nur etwa 35 Meilen pro Stunde betragen. Dem Magazin electrec zufolge sei die Fahrt an manchen Stellen außerdem "ruckelig" gewesen. Musks Boring Company muss offenbar noch herausfinden, welcher Untergrund sich an welchen Stellen am besten eignet. Musks Vision geht allerdings noch weiter: In Zukunft könnte es zusätzlich sogenannte "Hyperloops" geben, in denen die Autos in Kapseln noch schneller befördert werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone rettet Frau am Strand: SOS-Funk­tion verhin­dert Furcht­ba­res
Guido Karsten
Gefällt mir5Die Notruffunktion wird in den iOS-Einstellungen unter "Emergenry SOS" eingerichtet
Eine Frau gerät am Strand in eine Falle und ist auf sich allein gestellt. Glücklicherweise kennt sie die SOS-Funktion ihres iPhone.