Tesla Model 3: Das Elektroauto für jedermann geht in Serienproduktion

Her damit !6
Das Model 3 wird der günstigste Tesla.
Das Model 3 wird der günstigste Tesla.(© 2017 Tesla)

Das Model 3 steht in den Startlöchern für die Serienproduktion. Anders, als die anderen Modelle des Autoherstellers ist der neue Tesla erschwinglich.

Die beiden Tesla-Elektroautos Model S und Model X haben einiges gemeinsam: Sie sind schnell, schick, bieten in der Spitze hohe Reichweiten – und kosten teilweise mehr als ein Einfamilienhaus. So müsst Ihr für die Limousine Model S 75D rund 85.000 Euro bezahlen, für die Spitzenklasse Models P100D sogar satte 157.670 Euro. Das günstigste Modell des SUV Model X, das P75D, kostet aktuell rund 105.000 Euro als Neuwagen. Wer einen der schicken Elektrowagen von Tesla fahren will, braucht also ein entsprechend ausgestattetes Bankkonto oder greift stattdessen zum Model 3.

Serienproduktion beginnt

Teslas "Neuer" ist bereit für die Serienproduktion. Wie Elon Musk auf Twitter bekannt gab, will man am 28. Juli 2017 die ersten 30 Wagen an Kunden ausliefern. Die Produktion soll dann exponentiell gesteigert werden. Im August will das Unternehmen 100 Model 3 ausliefern und im September schon über 1.500. Bis Dezember 2017 sollen 20.000 Autos pro Monat die Fabrik verlassen. Wie t3n berichtet, sollen im Laufe des nächsten Jahres ingesamt 500.000 Model 3 über das Laufband rollen.

Tesla Model 3: (Vergleichsweise) Günstig – und schick.(© 2017 Tesla)

Model S und Model X waren nötig

Das Besondere am Model 3 ist der Preis. Das Auto kostet in der Grundausstattung für Tesla-Verhältnisse günstige 35.000 US-Dollar und soll so zum Elektroauto für jedermann werden. So drückte es Musk auch bei der Vorstellung des Model 3 am 31. März 2016 aus. Das Model 3 sei "der finale Schritt des Masterplans". Es sei "ein erschwingliches Auto für den Massenmarkt." Dem mussten das Model S und das Model X vorausgehen, wie Musk erklärte: "Die Einnahmen, die Model S und Model X generiert haben, waren nötig, um Model 3 zu entwickeln."

Für die aufgerufenen 35.000 US-Dollar erhalten Käufer ein Auto mit 345 Kilometern Reichweite, das laut Herstellerangaben in unter sechs Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigt. Außerdem mit an Bord ist der umstrittene Autopilot, der in der Vergangenheit nicht immer nur für positive Schlagzeilen gesorgt hat. Dazu kommt: Wer sich ein Model 3 sichern will, der muss nicht nur eine Anzahlung in Höhe von 1.000 Euro leisten, sondern auch warten, bis alle 400.000 Vorbesteller ihr Auto bekommen haben.


Weitere Artikel zum Thema
Razer Phone im Test: das Gamer-Smart­phone [mit Video]
Alexander Kraft
Edle Optik: Die mattschwarze Rückseite aus Aluminium verleiht dem Razer Phone einen wertigen Look.
Die Marke "Razer" ist vor allem bei Gamern bekannt. Das Razer Phone bietet aber ein paar Features, die es nicht nur für Gamer interessant macht.
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Aben­teu­rer bricht mit Galaxy A5 und vier iPod Shuffle zum Südpol auf
Christoph Lübben
Die eisigen Temperaturen des Südpols hat das Galaxy A5 bisher wohl gut überstanden
Ein Abenteurer hat sich aufgemacht, die Antarktis zu durchqueren. Dabei setzt er auch auf ein Galaxy A5 und mehrere iPod Shuffles.