Tesla Model 3: Dieses Unternehmen bietet das perfekte Zubehör

Teslas Model 3 steckt voller Hightech.
Teslas Model 3 steckt voller Hightech.(© 2017 Tesla)

Von wegen billig. Trotz des günstigen Einstiegspreises steckt Teslas Elektroauto Model 3 voller Hightech. Dass es immer noch besser geht, zeigt Nomad mit simplen Zubehör: einer kabellosen Ladematte fürs Smartphone.

Wer bei Teslas Model 3 nachsehen will, wie schnell er unterwegs ist, wird sich ganz schön umgewöhnen müssen. Denn hinter dem Lenkrad, dort wo üblicherweise die Armaturen verbaut sind, sieht der Fahrer des Elektroautos nur die Verkleidung des Innenraums. Grund: Alle Infos zur Fahrt zeigt das Auto auf einem 15 Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole an. Über den steuert der Fahrer auch Scheibenwischer, Klimaanlage und das Entertainment-System. Kurz: Im Innenraum gibt es jede Menge Hightech. Aber ein Detail fehlt.

Smartphones kabellos im Tesla laden

Denn zwar gibt es unter dem Touchscreen, elegant in einem Fach versteckt, zwei USB-Steckplätze, mit denen ihr unter anderem euer Smartphone laden könnt. Beim Namen Tesla könnte man aber auch erwarten, dass man zum Aufladen des Telefons kein Kabel benötigt. Hier kommt Nomad ins Spiel. Wie The Verge berichtet, hat das Unternehmen eine Ladematte entwickelt, die genau auf die Gegebenheiten im Tesla Model 3 abgestimmt sind.

Fahrer können den "Wireless Charger for Tesla Model 3" einfach über zwei USB-Kabel mit den vorhandenen Anschlüssen verbinden und bis zu zwei Smartphones gleichzeitig kabellos mit je 7,5 Watt aufladen. LEDs zeigen euch an, ob der Akku noch geladen wird oder das Smartphone zu 100 Prozent aufgeladen ist. Außerdem verspricht der Hersteller, dass auch größere Modelle auf die Ladematte passen. Ob ihr ein iPhone X, ein Samsung Galaxy S9 Plus oder beides zur gleichen Zeit aufladen wollt, spielt also keine Rolle.

In den Handel geht das Ladegerät zum 1. September 2018. In den USA wird es 149,95 US-Dollar kosten. Vorbesteller bekommen Rabatt und zahlen 129,95 US-Dollar. Jetzt muss Tesla nur noch mit der Produktion der Autos hinterherkommen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.