Tesla Model S lässt sich jetzt per Smartphone starten

Supergeil !16
Die neue Software des Model S holt sich Verkehrsinformationen von anderen Fahrzeugen auf der Straße.
Die neue Software des Model S holt sich Verkehrsinformationen von anderen Fahrzeugen auf der Straße. (© 2014 Elisabeth Thalinger Photography)

Ein neues Update erweitert das Elektro-Auto um einige Funktionen. Auch auf einen Kalender haben die Fahrer ab sofort Zugriff. 

Termine am Board-Computer

Das neueste Software-Update des Tesla Model S bringt einige komfortable Extras für die Fahrer. Die Version 6 der Firmware, die jetzt zur Aktualisierung bereit steht, nutzt die Verbindung zum Smartphone noch stärker aus.

Die Limousine lässt sich damit über das mobile Endgerät durch die Eingabe eines Passwortes starten. Die Mobile App wurde dementsprechend vor einigen Wochen aktualisiert. Weiters kann das Model S mit dem Update am Display einen Kalender anzeigen. Dabei ruft Tesla die Kalenderdaten des Smartphones ab, sodass zum Beispiel Termine sichtbar sind.

Aktuelle Verkehrsinformationen

Mit der Firmware-Aktualisierung hat Tesla auch die Verkehrsinformationen in Echtzeit am Board-Computer und schlägt Fahrern alternative Routen vor. Die Daten dafür kommen von anderen Model S-Fahrzeugen, die sich gerade auf den Straßen befinden. Das Elektro-Auto merkt sich zudem die Luftfederung, die bei bestimmten Strecken eingestellt wurden und ruft sie automatisch ab, sobald diese Strecke wieder gefahren wird.

Fahrer können ihrem Tesla jetzt mit der neuen Software offiziell einen Spitznamen geben und ihn über Nacht in den Energiespar-Modus setzen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook E im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Das Huawei MateBook E bei der Vorstellung in Berlin
Das MateBook E ist der Nachfolger des Huawei-Convertibles aus 2016. Nicht alle Verbesserungen haben uns beim Hands-on überzeugt.
Neues MacBook Pro zur WWDC erwar­tet: Liefer­zei­ten von Apple stei­gen an
Guido Karsten
Das Design des großen MacBook Pro dürfte trotz Upgrade unverändert bleiben
Schon bald könnten neue Modelle des MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm kommen: Kurz vor der WWDC sind die aktuellen Modelle nicht mehr auf Lager.
Diese MacBooks und iPho­nes repa­riert Apple ab Ende Juni nicht mehr
Michael Keller
Peinlich !8Das iPhone 3Gs ist seit September 2009 auf dem Markt
Im Juni 2017 wird Apple mehrere Geräte als obsolet bezeichnen – etliche MacBooks und ein iPhone werden dann vom Hersteller nicht mehr repariert.