Tesla: Musk verspricht erste autonome Funktionen – und einen Raketenantrieb

Der Tesla Model 3 wird auf Wunsch mit Autopilot ausgeliefert.
Der Tesla Model 3 wird auf Wunsch mit Autopilot ausgeliefert.(© 2017 Tesla)

Im August 2018 will Tesla den umstrittenen Autopiloten seiner Autos verbessern und die Grundsteine für autonomes Fahren legen, verspricht Firmenchef Elon Musk via Twitter. In einem anderen Tweet ist von einem besonderen Upgrade die Rede: einem Raketenantrieb für den Roadster.

Wer braucht schon eine Presseabteilung, wenn es Twitter gibt? In schöner Regelmäßigkeit nutzt Elon Musk das Netzwerk, um neue Produkte, Updates oder Upgrades von Tesla und SpaceX anzukündigen oder, im Falle seiner Boring Company, ganz neue Unternehmen vorzustellen. Aktuellstes Beispiel: Ein Nutzer beschwerte sich auf Twitter über die limitieren Möglichkeiten des Tesla-Autopiloten, der kompatible Tesla-Wagen selbstständig über die Autobahn oder durch Verkehrsstaus fahren lässt.

Autopilot mit neuen Funktionen ab August

Twitter-Nutzers Anand Krishnamurthy stellte im Feierabendverkehr fest, dass der Autopilot seines Teslas Schwierigkeiten bekomme, wenn eine zweispurige Straße zu einer einspurigen Straße wird. "Der Autopilot ist nicht in der Lage, zu entscheiden, das Auto auf der Nebenspur leicht voraus fahren zu lassen", so Krishnamurthy auf Twitter. Das ruft Musk auf den Plan. Dieses Problem verbessere mich mit einem aktuellen Software-Update und werde im August komplett gefixt, verrät der Tesla-Chef auf Twitter.

Quasi nebenbei kündigt Musk noch an, dass das für August bestimmte Update ein den Autopiloten signifikant verbessern soll. Bislang habe man sich ausschließlich auf die Sicherheit des Autopiloten konzentriert. Mit der neuen Versionen "werden wir beginnen, die vollen selbstfahrenden Funktionen zur Verfügung zu stellen." Das heißt nicht automatisch, dass jeder Tesla mit dem August-Update komplett selbstständig unterwegs ist, wohl aber dass Musk mit seinem Unternehmen den Grundstein dafür legt.

Überhaupt ist das mit dem Autopilot so eine Sache. Denn Tesla verkauft die Funktionalität in zwei Varianten. Die "Verbesserte Autopilot-Funktionalität" ermöglicht unter anderem den selbstständigen Spurwechsel und Überholvorgang des Autos und das selbstständige Einparken. Dennoch gilt: Diese Variante ist ein reines Fahrassistenzsystem, bei dem der Fahrer jederzeit eingreifen können muss. Diese Option kostet beim Kauf eines Model S in Deutschland 6000 Euro extra. Wollt ihr, das euer Auto wirklich autonom unterwegs ist, braucht ihr zusätzlich das Paket "Volles Potenzial für autonomes Fahren". Kostenpunkt: 3600 Euro on top. Ebenfalls von Nöten: Ein Auto, das beide Techniken unterstützt.

Tesla Roadster mit Raketenantrieb?

Neben den aktuellen Ausgaben des Model S und des Model X kommen auch das Model 3 und der für 2020 erwartete Tesla Roadster mit der für den Autopiloten nötigen Hardware. Letzterer soll laut Musk das schnellste Serienfahrzeug der Welt werden und in der Spitze eine Geschwindigkeit von über 400 km/h erreichen. Geht es nach dem Tesla-Chef bekommen besonders zahlungsfreudige Kunden im wahrsten Sinne des Wortes noch einen zusätzlichen Schub. In einem Tweet denkt Musk laut über ein SpaceX-Upgrade-Paket mit Raketenantrieb für den Flitzer nach. James Bond lässt grüßen.

Mindestens 200.000 US-Dollar wird der Roadster kosten.(© 2017 Tesla)

Dieses Paket soll circa zehn Raketen enthalten, die nicht nur Auswirkung auf die Beschleunigung und den Top Speed haben sollen, sondern dem Auto auch Flügel verleihen sollen. Ob der Tesla-Chef das wirklich ernst meint? YouTuber Marques Brownlee hakte nach. Und Musk versicherte: "Du hast mein Wort, Marques. Die nächste Generation des Roadster wird nicht von dieser Welt sein." Dass sich Musk mit Raketen auskennt, liegt auf der Hand. Der Tesla-Chef ist, wie eingangs erwähnt, gleichzeitig auch CEO des Raumfahrtunternehmens SpaceX. Das hatte am 6. Februar 2018 die Falcon Heavy ins All geschossen, die aktuell größte Rakete der Welt. Für diesen Testflug hatte die Rakete eine spezielle Fracht an Bord: einen "alten" Tesla Roadster.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Elon Musk zieht sich mit SpaceX und Tesla zurück
Christoph Lübben
Elon Musk hat sich von Facebook verabschiedet
Auf Facebook sind zwei große Seiten verschwunden: Elon Musk hat Tesla und SpaceX von der Plattform genommen.
Elon Musk verkauft Flam­men­wer­fer: Das nächste heiße Ding des Tesla-Chefs
Marco Engelien
Elon Musk versucht sich als Waffenhändler
Eigentlich will Elon Musk mit "The Boring Company" Städte per Tunnel miteinander verbinden. Das neuste Produkt ist allerdings ein wenig heißer.
Tesla Model 3: Elek­tro­auto rollt zu lang­sam vom Band
Christoph Lübben
Noch läuft die Herstellung des Tesla Model 3 nicht schnell genug
Elon Musk hat sich den Tesla Model 3 offenbar flotter vorgestellt: Zumindest die Produktion des Elektrautos läuft viel zu langsam.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.