Test: Musikkissen zum Einschlafen

Ich höre gern Musik zum Einschlafen. Jahrelang habe ich mich damit abgefunden, dass es keine bessere Lösung gibt, als mir Kopfhörer aufzusetzen und eine halbwegs bequeme Liegeposition zu finden, bei der die Kopfhörer nicht allzu sehr auf den Ohren drücken und mich das Kabel nachts nicht erdrosselt. Die Musikanlage oder den Radiowecker zu benutzen, war keine Alternative, wenn auf der anderen Seite des Bettes jemand schlief, den es beim Einschlafen störte. Wie gerufen kam da das Angebot von getdigital.de, einfach mal das Musikkissen auszuprobieren.

Das von mir getestete Musikkissen trägt die offizielle Bezeichnung "Wiki i-music pillow". Es ist ein normales Kissen, das aber im Inneren über einen integrierten Lautsprecher verfügt. Ein Kabel mit einem 3,5-mm-Stecker, der in jeden Standard-Kopfhörer-Anschluss gesteckt werden kann, hängt dabei an einer Ecke des Musikkissens heraus. Möchte man also nun zum Einschlafen Musik oder ein Hörspiel hören, ohne die Anlage aufdrehen oder an den Ohren schmerzende Kopfhörer aufzusetzen, schließt man das Smartphone oder den MP3-Player an das Musikkissen an und legt den Kopf auf das Kopfkissen.

Das Kissen

Das Kissen ist 73x48 cm groß, hat außen einen Baumwollbezug und verfügt über eine Polyesterfüllung. Für mich als Bauchschläfer, der eher festere Kopfkissen bevorzugt, war es vom ersten Moment an sehr bequem und für meine Schlafposition optimal. Menschen, die lieber auf dem Rücken schlafen oder weichere Kissen benutzen, werden mit dem Musikkissen möglicherweise nicht problemlos klarkommen.

Leider lässt sich das "Wiki i-music pillow" durch den verbauten Lautsprecher nicht waschen. Auch der Bezug ist nicht abnehmbar. Bei der Recherche habe ich jedoch andere Musikkissen gefunden, die waschbar sind.

Der Lautsprecher

Der Lautsprecher ist im Inneren des Kissens eingenäht. Die Füllung des Kissens sorgt dafür, dass man den Lautsprecher nicht spürt, wenn man den Kopf auf das Kissen legt. Es ist auch möglich den Lautsprecher innerhalb des Kissens etwas zu bewegen, so dass man die Position etwas anpassen kann.

Die Audio-Qualität des Lautsprechers ist ausreichend; man kann natürlich keine Wunderdinge von einem in ein Kissen eingenähten Lautsprecher erwarten. Vergleichbar ist die Tonqualität mit einem Kopfhörer, der nicht direkt auf dem Ohr liegt, sondern noch durch eine Mütze abgedämpft wird. Am besten hört man, wenn man mit einem Ohr direkt über dem Lautsprecher liegt - es ist also nicht so, dass man, egal wie und wo man auf dem Kissen liegt, gleichbleibende Tonqualität hat. Sobald man sich bewegt, verschlechtert sich auch das Hören. Liegt man aber recht still auf einer Position und erwartet keine High-Fidelity-Qualität, ist das Musikkissen praktisch, um entspannt bei leiser Musik oder einem Hörspiel einzuschlafen.

Das Kabel

Durch eine kleine Tasche an einer Ecke kommt das Audiokabel aus dem Kissen heraus. Das Kabel soll sich 87cm herausziehen lassen, so dass das Smartphone oder der MP3-Player nicht unbedingt direkt neben oder unter dem Kissen liegen muss. Getestet habe ich die Länge des Kabels nicht, aber verschiedene Rezensionen im Internet legen nahe, dass die tatsächliche Länge geringer ist, weil der Hersteller die Länge des Kabels vom Lautsprecher und nicht vom Ausgang aus dem Kissen aus berechnet.

Ich hätte mir an der Stelle, wo das Kabel aus dem Kissen kommt, eine kleine Tasche gewünscht, die groß genug für ein Standard-Smartphone oder -MP3-Player ist. In meinem Fall musste ich das Smartphone unter das Kissen legen. Da dort nachts aber auch meine Hände sind, habe ich das Smartphone einmal versehentlich im Schlaf aus dem Bett geschubst.

Fazit

Das Musikkissen liegt, lässt man Spezial- oder medizinische Kissen außen vor, mit einem getdigital-Preis von 29,90€ etwas über dem Preis eines normalen Kopfkissens - das gleiche Kissen wird jedoch auf anderen Verkaufsplattformen auch günstiger angeboten.
Die Liegequalität entsprach in meinem Test voll und ganz meinen Erwartungen. Der integrierte Lautsprecher war für meine musikalischen Ansprüche nicht gut genug, da ich beim Musikhören auf ausgewogene Höhen, Mitten und Tiefen achte. Soll die Musik aber nur als Hintergrundgeräusch dienen und man ist nicht darauf aus, einzelne Instrumente oder musikalische Nuancen eindeutig herauszuhören, dann reicht die Tonqualität des Musikkissens vollkommen aus. Dass man weder das Kissen, noch den Bezug waschen kann und es keine kleine Tasche für das Musikgerät gibt, sind für mich ebenfalls kleine Minuspunkte.

Ich bin nach meinem Test wieder zu meinem normalen Kissen gewechselt und werde das Musikkissen an meine Kinder weitergeben, damit sie abends leise ein Hörspiel zum Einschlafen hören können. Auch wenn das Musikkissen für meine musikalischen Ansprüche nicht gereicht hat, kann ich mir jedoch vorstellen, dass ein Musikkissen für viele Menschen durchaus eine gute Alternative ist. Das von mir getestete "Wiki i-music pillow" ist bei weitem nicht das einzige Musikkissen auf dem Markt - es empfiehlt sich also eine kurze Recherche, welches Kissen für die eigenen Ansprüche geeignet ist.

[Fotoquelle: getdigital.de]