Was ist ein "Flick"?: Facebook erfindet die Zeitrechnung neu

Facebook auf dem iPhone X
Facebook auf dem iPhone X(© 2017 CURVED)

Vergesst Sekunden, Minuten und Stunden. Facebook hat eine neue Zeiteinheit erfunden: den Flick. Was das genau ist, erfahrt ihr hier.

Eine Woche hat sieben Tage, ein Tag 24 Stunden, eine Stunde 60 Minuten und eine Minute 60 Sekunden. Das sind die Zeiteinheiten, die wir alle kennen. Aber habt ihr schon einmal von einem Flick gehört? Wahrscheinlich noch nicht. Das ist aber auch kein Wunder, schließlich hat Facebook die Einheit laut TechCrunch gerade erst erfunden. Dahinter verbirgt sich ein 705.600.000stel einer Sekunde. In Zahlen: 1/705.600.000 Sekunden.

Ein Flick macht alles rund

Die Frage, warum man sich eine derart komplizierte Einheit einfallen lässt, ist durchaus berechtigt. Denn die Antwort liegt nicht offensichtlich auf der Hand. Auf den zweiten Blick ist ein Flick aber ziemlich nützlich. Zumindest für Menschen, die in der Musik- und Filmindustrie arbeiten. Denn Zahlen wie 8, 16, 24, 48 oder 120 lassen sich hervorragend durch einen Flick teilen.

Achtung, es folgt ein kurzer Mathe-Exkurs: Kinofilme laufen in der Regel mit 24 Bildern pro Sekunde. Ein einzelnes Bild ist also nur für eine 24tel Sekunde zu sehen. Das Problem: 1/24 ergibt 0,41666666666666. Weil sich die dritte Nachkommastelle bis ins Unendliche wiederholt, rundet man hier auf 0,4167 auf. Mit der Lösung lässt sich einfacher arbeiten, ganz sauber ist sie aber nicht. Hier kommt der Flick ins Spiel. Denn eine 24tel Sekunde ergibt 29.400.000 Flicks, also eine runde Zahl. Das Beste daran: Alle gängigen Frequenzen aus der Film- und Musikbranche lassen sich in Flicks umrechnen. In dieser Hinsicht hat Facebook die Zeitrechnung also tatsächlich neu erfunden.

Mehr Zahlenspiele gefällig?

Wenn euch eine 24tel Sekunde schon verdammt langsam vorkommt, solltet ihr unbedingt auch diesen Artikel über den Spiele-Klassiker "Super Mario Bros." lesen. In dem erfahrt ihr, wie es aussieht, wenn man das Spiel mit einer speziellen Kamera, die 380.000 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann, abfilmt, und in Superzeitlupe wiedergibt. Das Ergebnis ist fast magisch.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Kartell­amt will Face­book das Daten­sam­meln erschwe­ren
Christoph Lübben
Facebook sammelt nicht nur über die eigene App Daten
Das Kartellamt hat entschieden: Facebook darf künftig nicht mehr ungefragt über Dritte Daten von euch sammeln. Ob es aber wirklich so kommen wird?
Face­book legt offen, wie eure Daten für Werbung genutzt werden
Sascha Adermann
Künftig sollt ihr bei Facebook genauere Angaben zur Nutzung eurer Daten für Werbung erhalten
Wird Werbung bei Facebook transparenter? Das soziale Netzwerk stellt euch wohl bald umfangreichere Informationen über die Nutzung eurer Daten bereit.
Face­book wie Mark Zucker­berg nutzen: Messen­ger erlaubt Nach­rich­ten löschen
Francis Lido
Der Facebook Messenger lässt euch bald Nachrichten zurückholen
Ihr wollt versendete Nachrichten im Facebook Messenger löschen? Ein in Kürze erscheinendes Update soll euch das ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.