Thom Yorke veröffentlicht neues Album auf BitTorrent

Thom Yorke nutzt BitTorrent als Plattform für sein neues Album.
Thom Yorke nutzt BitTorrent als Plattform für sein neues Album. (© 2014 BitTorrent)

Der Radiohead-Sänger vertreibt sein Werk über das Portal, das vor allem für illegale Downloads bekannt ist. Mit einer neuen Bezahlschiene will BitTorrent mehr Künstler auf seine Plattform holen.

Erster Album-Release auf BitTorrent

Unerwartet veröffentlichte Thom Yorke dieses Wochenende ein neues Album. Das Solo-Werk "Tomorrow's Modern Boxes" bringt der Radiohead-Sänger nicht nur ohne Vorankündigung auf den Markt, sondern wählt dafür auch eine neue Vertriebsplattform. Das Album ist der erste offizielle Release eines Musikalbums auf dem Portal BitTorrent.

Das Filesharing-Netzwerk hat nicht den besten Ruf, weil es den illegalen Tausch von Daten erlaubt. Vor einigen Wochen kündigten die Betreiber bereits an, mit ihrer Website einen neuen Weg zu beschreiten und Künstlern eine Möglichkeit geben, ihre Arbeiten zu monetarisieren.

Bezahlschranke für Musikpakete

"Bundles" nennt BitTorrent seine Bezahlpakete, die Thom Yorke für sein Album gewählt hat. Der Download kostet sechs US-Dollar pro User, das Portal erhält davon zehn Prozent. Der Sänger ist der erste BitTorrent-Partner, der die Paywall nutzt. Bisher verlangten Künstler für den Download der "Bundles" nur die Email-Adresse des Nutzers.

BitTorrent selbst will mit dem Angebot das Piracy-Image loswerden. Die Website wolle nicht den großen Musiklabels das Geld aus der Tasche ziehen, sondern unabhängigen Künstlern helfen, Geld zu verdienen, sagt Chief Content Officer Matt Mason. Yorke wollte der erste sein, der diese Funktion nutzt. Im offiziellen Blog erklärt BitTorrent, wie User "Tomorrow's Modern Boxes" herunterladen können.


Weitere Artikel zum Thema
Apple ist Part­ner der Brit-Awards: Neue Play­lis­ten für Apple Music
Christoph Lübben
Apple Music hat die Top-Künstler der Brit-Awards für euch in Playlisten verpackt
Apple Music ist offizieller Partner der Brit-Awards 2018: Bei dem Streaming-Dienst findet ihr Playlisten zu den Nominierten und den Gewinnern.
So will Qual­comm kabel­lose Kopf­hö­rer verbes­sern
Christoph Lübben
Qualcomm ist für seine Android-Chipsätze bekannt
Die nächste Generation kabelloser Kopfhörer wird wohl noch besser: Qualcomm hat eine Technologie für die Bluetooth-Verbindung angekündigt.
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?