Tim Cook: Apple hilft im Kampf gegen Corona mit Gesichtsmasken und Spenden

Apple hilft in Corona-Krise mit eigenem Gesichtsschutz und Spenden.
Apple hilft in Corona-Krise mit eigenem Gesichtsschutz und Spenden.(© 2020 Via Twitter @Tim_cook)

In der Corona-Krise will Apple als Retter in der Not einspringen: Laut Apple-CEO Tim Cook hat das Unternehmen bereits über 20 Millionen Masken für Mitarbeiter des Gesundheitswesens beschafft und verteilt.

In einem Video auf Twitter verkündet Tim Cook, es werde nicht bei dieser einen Hilfeleistung bleiben, der US-Technik-Hersteller möchte in der Zukunft noch mehr für die Helden des Alltags tun.

Bereits vor einer Woche hatte das Unternehmen über 10 Millionen Masken beschaffen können und an medizinisches Fachpersonal gespendet. Der Mund- und Nasenschutz wurde über Apples Lieferkette bezogen und weltweit verteilt.

Apple produziert Gesichtsschutzschilden

Zudem habe Apple, so Cook, Produktdesigner, technische Betriebe, Verpackungsteams und Lieferanten zusammengebracht, um Gesichtsschutzschilde für Gesundheitspersonal zu entwerfen, herzustellen und zu versenden.

"Unsere erste Lieferung wurde letzte Woche an die Kaiser-Krankenhauseinrichtungen im Santa Clara-Tal geliefert, und die Rückmeldungen der Ärzte waren sehr positiv", freut sich der Apple-CEO in seinem Video.

Über eine Million Schutzschilde pro Woche

Die Schilde wurden in den USA und China produziert und lassen sich individuell auf jeden Arzt oder Pfleger einstellen und anpassen. Geplant ist, bis Ende der Woche über eine Million Schutzschilde zu ihren dankbaren Empfängern auf die Reise zu schicken. Danach sollen über eine Million Schutzschilde pro Woche hergestellt und versandt werden.

Für Apple sei dies eine Arbeit der Liebe und Dankbarkeit, betont Cook im Video. Jeder könne die Ausbreitung des Virus stoppen, indem er zuhause bleibt, soziale Distanzierung übt und fachkundigen Ratschlägen folgt.

COVID-19 App und Spenden an Feeding America

Informationen zum Coronavirus verteilt Apple bereits seit ein paar Tagen selbst über eine kostenlose COVID-19 App, die es zum Download im App Store oder als Browser-Anwendung gibt.

Anlässlich der Corona-Krise spendete Apple einen großen Betrag an Feeding America, eine in den USA ansässige gemeinnützige Organisation, die ein landesweites Netzwerk von mehr als 200 Lebensmittelbanken innehat.

Soziales Engagement statt Profit

Anstatt sich ausschließlich auf die Produktion von iPhones, iPads und Co. zu konzentrieren, wendet sich Apple derzeit auch denjenigen zu, die Hilfe dringend benötigen: Bedürftigen Menschen, Ärzten und Pflegern.

Der Schutz seiner Mitarbeiter und Kunden liegt dem Smartphone-Hersteller ebenfalls am Herzen, wie er durch Aktionen zum verbesserten Desinfektionsschutz in seinen Geschäftsräumen oder die Schließung seiner Stores bewies.

Damit ist Apple nicht allein. Auch Xiaomi spendete beispielsweise zuletzt Schutzmasken an das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Samsung spendete 146 Millionen Dollar für ihr Heimatland Südkorea. Auch Huawei zeigt Engagement und spendete Schutzmasken an ein Klinikum.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 in Luxus: Dieses Modell bringt euren Bank­be­ra­ter zum Weinen
Christoph Lübben
Na ja5Ein Luxus-iPhone-12 mit schicken Ornamenten? Wer sich das schon immer gewünscht hat, ist hier "goldrichtig".
Ihr ertragt diese schrecklich hohe Geldsumme auf eurem Konto nicht mehr? Vielleicht könnte das iPhone 12 Pro Victory Pure Gold etwas daran ändern.
iPhone 12 zum klei­nen Preis? Apple-Handy soll "super erschwing­lich" sein
Lars Wertgen
Her damit11Der Nachfolger des iPhone 11 (Bild) könnte ein Schnäppchen werden
Das iPhone 12 soll Apples günstigstes Top-Handy seit langem werden. Laut Tim Cook werdet ihr den Preis wieder zusätzlich nach unten drücken können.
Apple bestä­tigt: iPhone 12 kommt defi­ni­tiv später
Lars Wertgen
Neue Apple-Produkte gibt es wohl frühestens im Oktober
Jetzt ist es offiziell: Apple wird im September kein iPhone 12 auf den Markt bringen. Die Veröffentlichung verzögert sich.