Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"

Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern. (© 2020 Getty Images)

Auf seinem Ausflug nach Irland sprach Apples CEO Tim Cook über einige Themen und Innovationen, die die Tech-Branche in den nächsten Jahren bewegen könnten. Darunter die Gesundheitsbranche und eine Innovation, die ihm ganz besonders am Herzen liegt. Was sich hinter seinem "next big thing" verbirgt, erfahrt ihr hier.

Eigentlich war Tim Cook auf die Insel gereist, um stellvertretend für Apple einen Orden der irischen Regierung entgegenzunehmen. Apple engagiert sich seit Jahren in Irland und ist dort mit 6.000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber. Das hat allerdings weniger mit Apples Gemeinnützigkeit zu tun, als mit den niedrigen Steuersätzen für Unternehmen auf der grünen Insel.

Bei seinem Aufenthalt sprach Cook natürlich auch über die Zukunft und verriet einige Details über Apples Zukunftspläne, wie siliconrepublic.com berichtet. Auf einer Podiumsdiskussion redete der Apple-Chef über eine engere Verzahnung der Technologie und Gesundheitswesen. Diese Schnittstelle sei bisher noch nicht ausgiebig genug erkundet worden. Einen ersten Ansatz bilde in diesem Kontext die Apple Watch. Das Gerät ermögliche es Menschen, beispielsweise Herzkrankheiten durch kontinuierliche Beobachtung zu erkennen, die sonst womöglich unentdeckt blieben. Aber das war noch nicht alles.

Augmented Reality: Apples "next big thing"

Cook ging außerdem auf eine weitere, in seinen Augen wegweisende, Innovation ein. Nämlich AR, also Augmented Reality (deutsch: erweiterte Realität). Dabei geht es um die computergestützte Erweiterung der menschlichen Realitätswahrnehmung. Ein Beispiel dafür ist die visuelle Darstellung von Informationen, wie man es von der Google Lens oder Pokémon Go her kennt.

In seinen Augen sei AR "the next big thing" (deutsch: das nächste große Ding), das auf Dauer unser gesamtes Leben durchdringen werde. Im Büro könne man so schneller Dateien teilen und sehen, was der andere sieht, obwohl man sich an komplett verschiedenen Orten befindet – ganz ohne Laptop. Dazu wird in Zukunft schon eine einfache Brille oder ein ähnliches Gerät ausreichen. Gleiches gelte für handwerkliche Arbeiten. Mit AR-Unterstützung würden so auch komplexere Arbeiten wie beispielsweise ein Ölwechsel zum Kinderspiel – ganz ohne Vorwissen.

Es sei eine Technologie, die außerdem das Potenzial habe, uns alle noch näher zusammenzubringen, statt uns zu isolieren. "The next big thing" eben.

Was haltet ihr von Cooks Ansichten? Wird AR wirklich als nächstes großes Ding, das unsere Gesellschaft grundlegend verändern wird? Wenn ihr Gedanken zu dem Thema habt, dann teilt sie gerne mit uns unter redaktion@curved.de oder auf Facebook.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14.4 ist da: Darum soll­tet ihr das iPhone-Update schnell instal­lie­ren
Julian Schulze
iOS 14.4 schließt kritische Sicherheitslücken und bringt neue Features auf das iPhone
Apple hat iOS 14.4 veröffentlicht. Das iPhone-Update schließt eine kritische Sicherheitslücke und bringt dazu Bugfixes und neue Features mit sich.
Meinung: iPhone 12 mini – 5 Gründe für den Kauf
Christoph Lübben
Her damit7Das iPhone 12 mini bleibt angeblich hinter Apples Erwartungen. Kaufargumente gibt es aber dennoch einige
Ihr findet das iPhone 12 mini interessant, aber habt noch Bedenken? Unser Chefredakteur verrät euch, wieso ihr dem Handy eine Chance geben solltet.
iPhone 12 lebens­ge­fähr­lich: Diese Perso­nen müssen aufpas­sen
Julian Schulze
Der Magnet im iPhone 12 (Bild) stellt eine potenzielle Gefahr für Nutzer mit Herzschrittmacher dar
Mediziner raten zur Vorsicht: Die Magneten im iPhone 12 stellen eine potenzielle Gefahr für bestimmte Personengruppen dar.