Tinder testet Undo-Funktion – gegen Gebühr

Tinder Plus ermöglicht ein nachträgliches Perfect Match
Tinder Plus ermöglicht ein nachträgliches Perfect Match (© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Eine zweite Chance für die Liebe: Die Macher der beliebten Dating-App Tinder werkeln weiter an einer kostenpflichtigen Premium-Version namens Tinder Plus, die den liebessuchenden Nutzern neue Features liefern soll. Dazu zählt auch eine Undo-Funktion, welche zuvor verschmähte Flirt-Kandidaten zurück zaubern soll.

Die Flirt-App Tinder funktioniert nach einem simplen Prinzip: User bekommen von Flirtwilligen aus der Umgebung Fotos, den Vornamen und das Alter zu sehen. Per "Wisch" nach rechts signalisiert man, dass einem der andere gefällt. Ist dies auf der anderen Seite ebenfalls so, entsteht ein Match und die betreffenden Personen können miteinander schreiben. Per Wisch nach links erteilt man dem Gegenüber eine Abfuhr und der abgewiesene Kandidat verschwindet von der Bildfläche. Wie Techcrunch berichtet, sei genau das laut Tinder-CEO Sean Rad ein großer Kritikpunkt der Tinder-Nutzer.

Tinder Plus: Geld für die Liebe

Deshalb soll es in der Tinder-Plus-Variante einen sogenannten Undo-Button geben, der abgelehnte Flirtpartner wieder sichtbar macht. Ein praktisches Feature, falls man aus Versehen einen Korb verteilt hat oder erst später Interesse an einer bestimmten Person zeigt. Tinder Plus entriegelt diese Funktion. Das Update befördert den großen gelben Undo-Button direkt auf den Home-Screen. Allerdings funktioniert er nur gegen Bezahlung.

Wie viel genau die Premium-Version von Tinder kosten soll, ist noch nicht genau bekannt. Zunächst soll ein Testlauf ab Donnerstag, den 5. November, in einigen ausgewählten Ländern erfolgen, darunter Großbritannien, Brasilien und auch Deutschland. Die monatliche Preisspannen variieren daher zunächst je nach Land erheblich. Getestet werden monatliche Preise von 0,99 bis hin zu 19,99 Dollar. Im Rahmen des Testlaufs sollen nur 40 Prozent der Nutzer die Möglichkeit bekommen, Tinder Plus auszuprobieren. Wundert Euch also nicht, wenn Euch die Option nicht zu Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema
Adobe killt Flash: Ende ist für 2020 vorge­se­hen
Guido Karsten2
Flash Gordon und The Flash können Adobes Flash nicht retten
Adobe trägt Flash zu Grabe: In einer Mitteilung auf seiner Webseite hat das Software-Unternehmen das Ende des Standards angekündigt.
Apple veröf­fent­licht Public Beta 3 von iOS 11 und tvOS 11
Guido Karsten2
Die Nachrichtenzentrale wird in iOS 11 übersichtlicher
Nach der vierten Entwickler-Beta hat Apple die dritte Public Beta von iOS 11 veröffentlicht. Auch für tvOS und macOS gibt es frische Testversionen.
Mine­craft für Nintendo Switch erhält großes Update mit Full-HD-Support
Guido Karsten
Minecraft erstrahlt auch auf der Nintendo Switch in bunter Klötzchengrafik
Die Nintendo Switch-Version von Minecraft erhält ein großes Update. Damit werden nicht nur Fehler ausgeräumt, sondern auch Features ergänzt.