Tinder und Tappy: Dating-App übernimmt Foto-Messenger

Tinder will sich offenbar die Foto-Features von Tappy zunutze machen
Tinder will sich offenbar die Foto-Features von Tappy zunutze machen(© 2015 Namesake, CURVED Montage)

Erste Übernahme in der Geschichte von Tinder: Die Dating-App hat das Unternehmen Chill aufgekauft, das die Messenger-App Tappy entwickelt hat. Vermutlich wird der kleine Nachrichtendienst in Tinder integriert, sodass Ihr in Zukunft nach dem Kennenlernen eines neuen Kontakts mit diesem auch Fotos und Nachrichten austauschen könnt.

Tappy ist ein schlanker und schneller Messenger, dessen Fokus auf dem Verschicken von Fotos liegt. Jede Botschaft und jeder Thread beginnt mit einem Bild, weshalb die Inbox auch eher einem Newsfeed gleicht. Ähnlich Snapchat sind die Nachrichten zeitlich begrenzt und verschwinden nach 24 Stunden wieder. Laut TechCrunch vereint Tappy einige der besten Features von Snapchat und Instagram, um reine Textnachrichten durch optisch aufgewertete Mitteilungen zu ersetzen.

Ergänzung für Tinder Moments?

Laut Tinder-CEO Sean Rad wachse das Unternehmen derzeit "wie verrückt", was Probleme aufwirft: "Es ist unglaublich, wie schwer es ist, talentierte Menschen zu finden, die uns schnell genug beitreten, damit wir unsere Roadmap für 2015 aufrechterhalten können", sagte Rad. Die Entwickler von Tappy hätten ein paar besondere Features zu bieten, die einfacher integriert werden könnten, als diese selbst zu entwickeln.

Im Oktober konnte die Dating-App bis zu einer Milliarde Swipes pro Tag verzeichnen. Tinder zeigt Euch Fotos von potenziellen "Matches", die Ihr per Wischbewegung annehmen oder ablehnen könnt. Bisher erlaubte die Verkupplungs-Software es Euch nicht, nach dem Kennenlernen auch private Fotos zu schicken. Mit der Integration von Tappy könnte dies in naher Zukunft möglich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.