Tiny Thief angespielt: Knuffig, knackig, kriminell

Rovio hat sich seinerzeit mit Angry Birds einen Namen gemacht, aber die Finnen haben vor nunmehr anderthalb Jahren mit dem vom Studio 5Ants entwickelten Tiny Thief auch einen richtig schnuckeligen Adventure-Hit in den App und den Play Store gebracht. Und weil wir in unserer Let's play-Reihe gerne auch auf die Perlen zurückblicken, die heute genauso viel Spaß machen wie einst, sind wir mit dem kleinen Dieb auf Raubzug gegangen.

Lasst Euch nicht von den negativen Kommentaren im Play Store irritieren — die sind zwar berechtigt, rühren aber von einer Aktion Rovios her, bei der die Finnen die vormals kostenpflichtige App später in eine Freemium-Version umwandelten und ehemalige Käufer plötzlich die Zusatz-Episoden bezahlen mussten. Das war zugegeben nicht die feine englische Art, und für Rovio hagelte es damals zurecht jede Menge Kritik, inzwischen aber ist die App gratis. Wer nach dem Durchspielen der ersten vier Szenarien noch weitere möchte, der muss eben 1,79 Euro pro Episode (iOS: 1,99 Euro) oder 4,79 Euro (iOS 4,99 Euro) für alle drei verfügbaren angeben.

Von diesen vergangenen Problematiken abgesehen, ist Tiny Thief aber ganz, ganz toll und kurzweilig. Wer sich noch an Gobliiins erinnert, wird diesen Kulttitel in Ansätzen im Konzept des mobilen Rätselspaßes wiederfinden: Statt eines durchgehenden Adventure-Spiels ist Tiny Thief in Episoden mit jeweils fünf Levels unterteilt, die zwar erzählerisch zusammenhängen, spielerisch aber abgeschlossen sind — das heißt, Inventargegenstände werden ebenso wenig mitgenommen, wie die Notwendigkeit besteht, zur Lösung eines Levels ein anderes zu besuchen. Alles kleine, abgeschlossen Häppchen - ideal für unterwegs.

Optisch sieht Tiny Thief sehr ansprechend aus, die Grafik ist technisch aber so bescheiden gehalten, dass der Titel auch problemlos auf schwächerer Hardware läuft. Gleichzeitig sorgt die gesamte Präsentation mit der tollen Musik und der mittelalterlichen Atmosphäre dafür, dass Ihr als Spieler ganz in die ungerechte Welt des kleinen Rächers hineingezogen werdet. Und die Spielmechanik ist so simpel und eingängig, wie die Rätsel knackig, aber fair sind.

Und weil die ersten vier Episoden von Tiny Thief weder für iOS im App Store noch für Android im Play Store auch nur einen Cent kosten, sollte jeder Smartphone-Nutzer, der Rätsel-Spielen etwas abgewinnen kann, dieses Spiel wenigstens ausprobiert haben.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant erhält auf Smart­pho­nes neues Design
Michael Keller
Die Steuer-Elemente des Google Assistant sehen nach dem Update anders aus
Der Google Assistant bekommt ein neues Gewand: Die Design-Änderungen auf Smartphones betreffen vor allem die Navigation.
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Google Maps, Waze & Co: Diese Apps brin­gen euch um den Stau herum
Jan Johannsen
Auch im Stau darf man am Steuer das Smartphone nur in die Hand nehmen, wenn der Motor aus ist.
745.000 Staus gab es 2018 in Deutschland. Gute Navi-Apps bringen euch nicht nur von A nach B, sondern lassen euch einen Stau geschickt umfahren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.