Tiny Thief angespielt: Knuffig, knackig, kriminell

Rovio hat sich seinerzeit mit Angry Birds einen Namen gemacht, aber die Finnen haben vor nunmehr anderthalb Jahren mit dem vom Studio 5Ants entwickelten Tiny Thief auch einen richtig schnuckeligen Adventure-Hit in den App und den Play Store gebracht. Und weil wir in unserer Let's play-Reihe gerne auch auf die Perlen zurückblicken, die heute genauso viel Spaß machen wie einst, sind wir mit dem kleinen Dieb auf Raubzug gegangen.

Lasst Euch nicht von den negativen Kommentaren im Play Store irritieren — die sind zwar berechtigt, rühren aber von einer Aktion Rovios her, bei der die Finnen die vormals kostenpflichtige App später in eine Freemium-Version umwandelten und ehemalige Käufer plötzlich die Zusatz-Episoden bezahlen mussten. Das war zugegeben nicht die feine englische Art, und für Rovio hagelte es damals zurecht jede Menge Kritik, inzwischen aber ist die App gratis. Wer nach dem Durchspielen der ersten vier Szenarien noch weitere möchte, der muss eben 1,79 Euro pro Episode (iOS: 1,99 Euro) oder 4,79 Euro (iOS 4,99 Euro) für alle drei verfügbaren angeben.

Von diesen vergangenen Problematiken abgesehen, ist Tiny Thief aber ganz, ganz toll und kurzweilig. Wer sich noch an Gobliiins erinnert, wird diesen Kulttitel in Ansätzen im Konzept des mobilen Rätselspaßes wiederfinden: Statt eines durchgehenden Adventure-Spiels ist Tiny Thief in Episoden mit jeweils fünf Levels unterteilt, die zwar erzählerisch zusammenhängen, spielerisch aber abgeschlossen sind — das heißt, Inventargegenstände werden ebenso wenig mitgenommen, wie die Notwendigkeit besteht, zur Lösung eines Levels ein anderes zu besuchen. Alles kleine, abgeschlossen Häppchen - ideal für unterwegs.

Optisch sieht Tiny Thief sehr ansprechend aus, die Grafik ist technisch aber so bescheiden gehalten, dass der Titel auch problemlos auf schwächerer Hardware läuft. Gleichzeitig sorgt die gesamte Präsentation mit der tollen Musik und der mittelalterlichen Atmosphäre dafür, dass Ihr als Spieler ganz in die ungerechte Welt des kleinen Rächers hineingezogen werdet. Und die Spielmechanik ist so simpel und eingängig, wie die Rätsel knackig, aber fair sind.

Und weil die ersten vier Episoden von Tiny Thief weder für iOS im App Store noch für Android im Play Store auch nur einen Cent kosten, sollte jeder Smartphone-Nutzer, der Rätsel-Spielen etwas abgewinnen kann, dieses Spiel wenigstens ausprobiert haben.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat-Nutzer können Geofil­ter jetzt in der App selbst erstel­len
Michael Keller
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Snapchat will seinen Nutzern das Erstellen von eigenen Geofiltern noch einfacher machen: Künftig ist dies auch innerhalb der App möglich.
Spotify Premium: Nutzer müssen für Fami­li­en­frei­gabe nun Adresse bestä­ti­gen
Michael Keller1
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Wer Spotify Premium mit seiner Familie nutzen möchte, muss nun offenbar sein Konto verfizieren – über die Angabe der Adresse.
iOS 11: Instal­la­tion von Tasta­tur-Apps wird deut­lich einfa­cher
iOS 11 bringt den Anwendern neue Tastatur-Features
iOS 11 bietet einen einfachen Weg, Drittanbieter-Tastaturen zu verwenden. Bislang war das recht umständlich.