Touch Bar: Das müsst Ihr zur neuen OLED-Leiste im MacBook Pro (2016) wissen

Supergeil !81
Die Touch Bar passt sich automatisch an geöffnete Programm an
Die Touch Bar passt sich automatisch an geöffnete Programm an(© 2016 Apple)

Die neuen MacBooks sind da. Apple hat sich für die 2016er-Generation etwas Besonderes überlegt u nd stattet die 13- und 15-Zoll-Modelle mit der Retina-OLED-Leiste "Touch Bar" aus.

Was ist diese "Touch Bar"?

Statt der Funktionstasten F1-F12 und der Escape-Taste hat Apple bei den neuen MacBooks ein Mini-Retina-Display als Touchleiste verbaut. In Abhängigkeit vom geöffneten Programm passt sich das Erscheinungsbild mit virtuellen Tasten an und bietet somit immer andere, neue Funktionen.

Ist zum Beispiel iTunes geöffnet, seht Ihr auf der Leiste die typischen Symbole zum Spulen sowie Play- und Stop-Knöpfe. Tippt Ihr auf diese, werden die entsprechenden Befehle ausgeführt. Öffnen wir den Browser, sehen wir dort Lesezeichen für unsere Lieblingswebseiten. Haben wir mehrere Tabs geöffnet, sehen wir die Vorschau der Webseiten direkt auf der Leiste und können auch dort zwischen den Seiten hin- und herwechseln. Befinden wir uns im Bildbearbeitungsmodus, können wir dort auf Funktionen zum Schneiden und Transformieren des Fotos finden. Öffnen wir ein Chatprogramm, sind auf der Leiste zum Beispiel Emojis zu sehen, die wir mit einem Klick senden können.

Als besonderes Feature könnt Ihr die Touchleiste auch komplett an Eure Bedürfnisse anpassen. Egal welche virtuellen Tasten Ihr dort haben wollt, sie lassen sich ganz einfach anordnen und jederzeit anpassen.

Touch-ID auf dem MacBook Pro

Doch die Leiste ist nicht nur an Symbole geknüpft. Auch Text kann angezeigt werden. Zum Beispiel könnt Ihr im Safari Browser online bezahlen. Auf der Retina-Leiste wird dann der zu zahlende Betrag und der Empfänger angezeigt und Ihr bestätigt diesen mit Eurem Fingerabdruck auf dem Sensor rechts daneben. Denn Touch-ID findet den Weg vom iPhone und iPad nun auch auf den Mac. Das funktioniert über Apples neuen T1 Chip, der TouchID mit dem Sicherheitsfeature Secure Enclave versorgt.

Der Fingerabdrucksensor kann auch dazu genutzt werden, um den Laptop zu entsperren – und den Nutzer zu wechseln. Denn Touch-ID erkennt nicht nur, wer sich gerade anmeldet, sondern loggt den Nutzer auch automatisch im eigenen Profil an.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller1
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller1
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.