TouchBase-Visitenkarten übertragen Daten bei Berührung

Von der Visitenkarte direkt ins Adressbuch.
Von der Visitenkarte direkt ins Adressbuch.(© 2014 touchbase-technologies.com)

Die Revolution der Visitenkarte – so nennen die Macher von TouchBase ihre Kärtchen mit Cloud-Support. Kontaktdaten werden damit durch einfaches Auflegen der Visitenkarte auf das Smartphone-Display übertragen. Wie das funktioniert? Als Mittler dienen eine besondere Farbe und eine App: Die Anwendung liest Informationen aus, die zuvor mit einer leitenden Tinte auf die Rückseite des Kärtchens gedruckt wurden. Die Kontaktdaten sind dabei dynamisch und jederzeit veränderbar: Auf der Karte ist lediglich die ID ihres Besitzers aufgedruckt, die dazugehörigen Daten werden von der App aus dem entsprechenden Online-Profil abgerufen.

Kleine Kärtchen transportieren jede Menge Daten

Im Online-Profil von TouchBase können aber nicht nur die für Kreditkarten üblichen Daten abgelegt werden, sondern auch jede Menge weiteres Infomaterial – von Social-Network-Profilen bis hin zu Arbeitsproben. Zudem ist der Kontakt über eine TouchBase-Karte keine Einbahnstraße, denn der Profilinhaber kann den Weg seiner Karte auch verfolgen, wenn sie zwischen mehreren Kontaktpersonen herumgereicht wird.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die Daten aus TouchBase lassen sich zumindest bislang noch nicht ins Adressbuch des Smartphones importieren. Zudem ist TouchBase vorerst nur mit Apple-Smartphones ab dem iPhone 5 kompatibel, eine Android-Umsetzung ist aber bereits in Planung. Im Rahmen der aktuell laufenden Crowdfunding-Kampagne können Unterstützer sich für 25 US-Dollar 36 Exemplare der Touch-Visitenkarten sichern, 72 Stück gibt es für 45 Dollar. Das Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar hat TouchBase bereits einen Monat vor Ablauf der Frist erreicht – allein in den vergangenen zwei Tagen kam die Hälfte der Summe zusammen.


Weitere Artikel zum Thema
Drei neue Nike-Armbän­der für die Apple Watch ange­kün­digt
Francis Lido
Das Nike-Sportarmband soll bald in einer neuen Farbe erhältlich sein
Nikes Armbänder für die Apple Watch gibt es offenbar bald in weiteren Farben: Zwei neue Sport-Armbänder und ein Sport Loop sollen erscheinen.
In "Poké­mon: Let‘s Go" erlebt ihr Aben­teuer mit echten Freun­den
Francis Lido1
"Pokémon: Let‘s Go" lässt sich auch unterwegs zu zweit spielen
Die Veröffentlichung von "Pokémon: Let‘s Go" rückt näher. Bald könnt ihr gemeinsam auf Taschenmonster-Jagd gehen.
"PUBG" kommt Anfang Dezem­ber auf die PlaySta­tion 4
Lars Wertgen
PUGB-auf-PS4-14_Erengal_Shed-Explosion
Ab dem 7. Dezember 2018 zockt ihr "PUBG" endlich auch auf der PlayStation 4. Im Angebot sind zudem zwei Spezialeditionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.