TouchBase-Visitenkarten übertragen Daten bei Berührung

Von der Visitenkarte direkt ins Adressbuch.
Von der Visitenkarte direkt ins Adressbuch.(© 2014 touchbase-technologies.com)

Die Revolution der Visitenkarte – so nennen die Macher von TouchBase ihre Kärtchen mit Cloud-Support. Kontaktdaten werden damit durch einfaches Auflegen der Visitenkarte auf das Smartphone-Display übertragen. Wie das funktioniert? Als Mittler dienen eine besondere Farbe und eine App: Die Anwendung liest Informationen aus, die zuvor mit einer leitenden Tinte auf die Rückseite des Kärtchens gedruckt wurden. Die Kontaktdaten sind dabei dynamisch und jederzeit veränderbar: Auf der Karte ist lediglich die ID ihres Besitzers aufgedruckt, die dazugehörigen Daten werden von der App aus dem entsprechenden Online-Profil abgerufen.

Kleine Kärtchen transportieren jede Menge Daten

Im Online-Profil von TouchBase können aber nicht nur die für Kreditkarten üblichen Daten abgelegt werden, sondern auch jede Menge weiteres Infomaterial – von Social-Network-Profilen bis hin zu Arbeitsproben. Zudem ist der Kontakt über eine TouchBase-Karte keine Einbahnstraße, denn der Profilinhaber kann den Weg seiner Karte auch verfolgen, wenn sie zwischen mehreren Kontaktpersonen herumgereicht wird.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die Daten aus TouchBase lassen sich zumindest bislang noch nicht ins Adressbuch des Smartphones importieren. Zudem ist TouchBase vorerst nur mit Apple-Smartphones ab dem iPhone 5 kompatibel, eine Android-Umsetzung ist aber bereits in Planung. Im Rahmen der aktuell laufenden Crowdfunding-Kampagne können Unterstützer sich für 25 US-Dollar 36 Exemplare der Touch-Visitenkarten sichern, 72 Stück gibt es für 45 Dollar. Das Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar hat TouchBase bereits einen Monat vor Ablauf der Frist erreicht – allein in den vergangenen zwei Tagen kam die Hälfte der Summe zusammen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !9Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.