Touchscreen reinigen: So sieht die richtige Pflege aus

Die Reinigungs des Smartphones hilft gegen Keime.
Die Reinigungs des Smartphones hilft gegen Keime.(© 2014 CURVED)

Smartphones und Tablets werden tagtäglich und in jeder Situation genutzt. Dementsprechend sind die Touchscreens schnell mit fettigen Fingerabdrücken übersät – doch auch gesundheitsschädliche Keime sammeln sich an, die beispielsweise Magen-Darm-Krankheiten hervorrufen können. Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass laut einer Studie viele Menschen ihre Mobilgeräte so gut wie nie reinigen. Mit unseren Tipps und einer regelmäßigen Pflege verhinderst du, dass die Geräte zu Keimschleudern werden.

Akku aus dem Gerät entfernen und ein Mikrofasertuch nutzen

Der erste Schritt beim Reinigen des Touchscreen lautet: Schalte das Mobilgerät aus und entferne nach Möglichkeit den Akku. Denn beim Säubern könnte Flüssigkeit ins Gehäuse eindringen und dauerhafte Schäden anrichten, wenn sie mit dem Akku reagiert. Nimm im nächsten Schritt ein Mikrofasertuch oder ein fusselfreies Baumwolltuch zur Hand, mit dem lassen sich Staub oder Schmutz sehr gut entfernen – gegen oberflächliche Verschmutzungen sollte das Tuch mit Wasser befeuchtet werden. Allerdings hilft das noch nicht gegen Keime.

Keine Reinigungsmittel mit Lösungsmitteln zweckentfremden!

Alkohol, Spülmittel oder Glas-Reinigungsmittel sollten beim Reinigen des Bildschirms tabu sein. Der Grund: Die Touchscreens zeichnen sich durch eine besondere Oberfläche aus, die Fett abweisen soll. Lösungsmittel wie Alkohol, Waschbenzin oder Ammoniak können diese aber angreifen, sodass das Display schnell anfälliger für Fingerabdrücke wird. Greife daher zu speziellen Display-Reiniger mit natürlichen Inhaltsstoffen, etwa von Clean2go, oder zu einem Desinfektionsspray – einfach ein Tuch befeuchten und über den Bildschirm wischen.

Eine Alternative ist antibakterielle Reinigungsmasse, etwa die Reihe Magic Clean: Sie fühlt sich wie ein Knetgummi an und hilft ebenfalls gegen Keime. Im Fachhandel gibt es dieses Pflegemittel bereits für wenige Euro.

Schutzfolie als vorbeugenden Pflegetipp einsetzen

Eine kratzfeste Schutzfolie wirkt übrigens nicht nur kleinere Beschädigungen des Bildschirms entgegen, sondern vereinfacht auch die Pflege. Sie verhindert nämlich, dass das Display beim Reinigen in direkten Kontakt mit Flüssigkeiten kommt. Das gilt natürlich nur dann, wenn das Wasser und das Display- Reinigungsmittel wohldosiert eingesetzt werden

Zusammenfassung

  • Entferne vor dem Reinigen den Akku
  • Zum Putzen bietet sich ein Mikrofaser- oder Baumwolltuch an
  • Säubere das Smartphone nicht nur mit Wasser, sondern auch mit speziellen Display-Reinigern – diese sollten nur natürliche Inhaltsstoffe aufweisen
  • Achtung: Lösungsmittel wie Alkohol, Ammoniak oder Wachbenzin können den Touchscreen beeinträchtigen!
  • Eine Display-Schutzfolie erleichtert die Pflege

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
iPhone 7 und 7 Plus: Akku-Hüllen von Mophie veröf­fent­licht
Guido Karsten
Mophie Juice Pack Air
Mophie hat neue Cases herausgebracht, mit denen Ihr einen iPhone 7- oder iPhone 7 Plus-Akku erweitern könnt. Inklusive Support für kabelloses Laden.