Twilight vor Comeback: Neue Filme starten auf Facebook

Die "Twilight"-Kurzfilme auf Facebook müssen ohne Robert Pattinson als Vampir Edward Cullen auskommen
Die "Twilight"-Kurzfilme auf Facebook müssen ohne Robert Pattinson als Vampir Edward Cullen auskommen(© 2014 Facebook/The_Twilight_Saga)

Die erfolgreiche Vampirsaga "Twilight" um den Blutsauger Edward und seine Beziehung zur schönen Bella geht weiter – allerdings ohne Robert Pattinson und Kristen Steward. Das Filmstudio Lionsgate plant einen Kurzfilm-Wettbewerb in Zusammenarbeit mit Facebook, bei dem unbekannte Regisseure ihr Können unter Beweis stellen sollen, so die New York Times.

Fünf weibliche Regisseure werden sich des "Twilight"-Stoffs annehmen und die Vampir-Story weiterspinnen. Der beste Beitrag gewinnt einen Geldpreis in unbekannter Höhe sowie die Chance auf einen Karriere-Durchbruch. Bella-Darstellerin Kristen Steward wird zwar nicht mitspielen, aber neben Original-Autorin Stephanie Meyer einen Platz in der Jury finden – zusammen mit anderen bekannten Schauspielern, Titanic-Star Kate Winslet etwa. Auch die Regisseurin der "Twilight"-Kinofilme, Catherine Hardwicke, darf die Werke der Newcomer kritisch beäugen.

Die Facebook-Kurzfilme sind nur der Anfang

"Wir glauben, dass Facebook eine großartige Möglichkeit für uns darstellt, die Welt von 'Twilight' einem neuen Publikum vorzustellen, während wir bestehende Fans wieder ansprechen", so Michael Burns, Vize-Präsident von Lionsgate zu der Aktion. Er deutet zudem einen neuen Kinofilm an, den die Gewinnerin drehen darf: "Dies ist nur der Anfang – eine Vorlage, sozusagen. Sie können sich sicherlich denken, was als Nächstes kommt". Die Antwort lautet in jedem Fall: mehr "Twilight" – ob man will oder nicht.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.