#TwinsOrNotRobot sucht Euren Doppelgänger: Microsofts nächster Viral-Hit?

Bei TwinsOrNot könnt Ihr einfach Fotos hochladen und miteinander vergleichen
Bei TwinsOrNot könnt Ihr einfach Fotos hochladen und miteinander vergleichen(© 2015 CURVED Montage)

Bewertung der Ähnlichkeit anhand zweier Fotos: Microsoft stellt auf der Seite twinsornot.net eine Gesichtserkennungssoftware zur Verfügung, mit der Ihr die Ähnlichkeit von Eurem Gesicht mit einem anderen ermitteln könnt.

Das Ergebnis zeigt in Prozent an, mit welcher Wahrscheinlichkeit die beiden abgebildeten Personen miteinander verwandt sind. Die Ergebnisse basieren allerdings auf Parametern, die dem Nutzer verborgen bleiben. Eine lustige Spielerei ist es aber allemal – so könnt Ihr "Beweise" für Eure Vermutungen sammeln, dass bestimmte Personen sich einfach zu ähnlich sehen, um nicht miteinander verwandt zu sein.

Komplizierte Technologie als Spielerei

Erst vor Kurzem hatte Microsoft mit der Seite How-Old.net einen viralen Hit gelandet: Anhand eines Fotos soll die Seite das Alter der abgebildeten Person zielgenau ermitteln können. Mit der Seite demonstrierte Microsoft eindrucksvoll, wozu die Gesichtserkennungs-Technologie bereits in der Lage ist – und wozu nicht.

Nicht selten liegt die Software alles andere als richtig – was sich an der neuen Spielerei "Twins Or Not" noch deutlicher zeigt. Es liegt aber nahe, dass viele Menschen mit nicht nur ernsten Hintergedanken das Tool nutzen – und die Ergebnisse fleißig in den sozialen Netzwerken veröffentlichen. Es müssen übrigens richtige Fotos benutzt werden – Peter Griffin und Homer Simpson kann die Software nicht miteinander vergleichen.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft Edge: Brow­ser-App warnt künf­tig vor Fake-News
Christoph Lübben
Microsoft Edge gibt es für iPhone und Android
Schutz vor falschen Nachrichten und verdrehten Meldungen: Microsoft Edge bietet euch nun ein neues Feature.
PS4 und Xbox One weisen schwere Sicher­heits­lücken auf
Christoph Lübben
Von der Sicherheitslücke sind PS4 und Xbox One gleichermaßen betroffen
PlayStation 4 und Xbox One weisen offenbar eine WLAN-Sicherheitslücke auf. Es sind sogar noch andere Geräte davon betroffen.
Mad Box mit neuem Design: So sollen PlaySta­tion-Killer und Game­pad ausse­hen
Christoph Lübben
Beim "PlayStation Switch"-Konzept kann der Controller an mehreren Stellen leuchten – ähnlich wie bei der Mad Box
Die Mad Box soll mit PlayStation 5 und Xbox Two konkurrieren. Auf Konzeptbildern des Herstellers wirken Konsole und Controller sehr futuristisch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.