Twitter experimentiert mit Video-Integration

Twitter setzt auf stärkere Multimedia-Integration in der Timeline.
Twitter setzt auf stärkere Multimedia-Integration in der Timeline. (© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Beim Verfassen eines Tweets schlägt die App auf Basis von Hashtags passende Videos vor, die der Nutzer einbetten kann. Die Funktion wird mit dem Trailer von "A Million Ways To Die In The West" getestet.

Videos per Hashtag einbetten

Eine neue Woche, ein neues Feature bei Twitter: Einmal mehr testet das Microblogging-Portal Funktionen, die zur höheren Nutzung motivieren soll. Aktuell befindet sich eine Version der Mobile App im Umlauf, die Videos stärker integrieren soll.

Das Experiment macht Twitter mit der neuen US-Komödie "A Million Ways To Die In The West". Fügt ein Nutzer beim Verfassen einer Statusmeldung den Hashtag "AMillionWays" hinzu, bekommt er den Trailer als Video vorgeschlagen. Der User kann den Spot ansehen, bevor er ihn tatsächlich veröffentlicht.

Vermarktungspotenzial

Die Vorschläge von Twitter werden mit "Provided By" gekennzeichnet. Nicht klar ist, ob die Integration vom Filmstudio Universal bezahlt wird. Werbeformen versieht die Plattform üblicherweise mit dem Hinweis "Promoted By". Die Video-Integration würde sich jedenfalls gut für die Monetarisierung des Social Media-Dienstes anbieten.

Das neue Feature wurde bisher nur in der iPhone-App gesichtet. Das Unternehmen selbst kommentiert die Video-Option nur knapp mit der Standardaussage, ständig zu experimentieren. In den vergangenen Monaten hat Twitter das  Layout der Profilseiten überarbeitet, einen Mute-Button integriert und lässt Produkte via Tweet in den Amazon-Einkaufswagen legen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins43WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Smart5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.
Deswe­gen verbirgt Insta­gram bald Likes im Newsfeed
Michael Keller
Instagram will Qualität statt Quantität fördern – und dafür auch auf Likes verzichten
Instagram startet einen Test, der das soziale Netzwerk revolutionieren könnte: Die Anzahl der Likes für einen Post soll keine Rolle mehr spielen.