Twitter führt dritte Spalte und Fotogalerie-Tweets ein

Twitter soll dank neuer Spaltenaufteilung nun auf allen Displays besser dargestellt werden können
Twitter soll dank neuer Spaltenaufteilung nun auf allen Displays besser dargestellt werden können(© 2013 Copyright Marisa Allegra Williams (@marisa) for Twitter)

Ein verändertes Design und frische Features: Twitter ermöglicht seinen Nutzern ab sofort das Teilen von bis zu vier Fotos in einem Tweet. Diese können als kleine Galerie angelegt werden. Zusätzlich ist es möglich, Freunde und Bekannte auf den Fotos zu kennzeichnen.

We're updating http://t.co/mIbPaWEhll with a third column — more flexible for various screen sizes. pic.twitter.com/cvWgoMjCME
— Twitter (@twitter) May 8, 2014


Die Hauptansicht von Twitter wurde leicht renoviert und präsentiert sich Euch nun in drei Spalten – ähnlich wie bei Facebook.  Dadurch soll eine bessere Darstellung möglich werden, die unabhängig von der Größe des verwendeten Displays ist, informiert Twitter selbst – natürlich über einen Tweet.

Stärkere Bindung der Nutzer

Der Fokus der Änderungen liegt deutlich auf Fotos – mehr und schönere Bilder sollen über das Netzwerk veröffentlicht werden. So hat Twitter beispielsweise Filter hinzugefügt, mit denen die Fotos direkt bearbeitet werden können. Damit Nutzer die neuen Funktionen schnell anwenden können, hat Twitter eine Anleitung zum Umgang ins Netz gestellt.

Mit diesen Änderungen wendet sich Twitter von seiner Funktionalität als reiner Kurznachrichtendienst ab und wird noch mehr zu einem sozialen Netzwerk, das Facebook ähnlicher ist als zuvor. Es liegt nahe, dass sich das Unternehmen durch den erweiterten Funktionsumfang erhofft, die Nutzer stärker an Twitter binden zu können. Es ist allerdings fraglich, ob die Möglichkeiten zum Verlinken von Freunden auf den Fotos gut ankommt, mutmaßt Tech2. Denn Twitter ist für viele Menschen in erster Linie ein Informationskanal und kein Netzwerk für den Austausch mit Freunden.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
"Termi­na­tor" geht weiter: Schwar­ze­neg­ger und Came­ron planen sechs­ten Teil
1
Für James Cameron schlüpft Schwarzenegger ein weiteres Mal in die Rolle des Terminators
Arnold Schwarzenegger und James Cameron arbeiten an einem neuen "Terminator"-Film. Außerdem erhalten "Conan" und "Twins" Fortsetzungen.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.