Twitter: Neue Tools sollen gegen nervige Nutzer helfen

Zukünftig soll es einfacher werden, verletzende Inhalte auf Twitter zu melden
Zukünftig soll es einfacher werden, verletzende Inhalte auf Twitter zu melden(© 2014 CC: Flickr/Thomas Hawk)

Twitter will verletzende Post stärker unterbinden: Am 2. Dezember hat Twitter damit begonnen, neue Werkzeuge zum Melden und Blocken von Tweets mit Mobbing-Inhalten zu veröffentlichen. Gleichzeitig brachte das soziale Netzwerk ein Video heraus, in dem erklärt wird, wie die Tools eingesetzt werden können.

Die Neuerungen sollen vor allem das Twitter-Erlebnis auf mobilen Geräten "sicherer" machen, teilte Twitter über seinen Unternehmens-Blog mit. Mit den neuen Werkzeugen soll es vor allem für Beobachter einfacher werden, verletzende Inhalte melden zu können – somit sind nicht mehr nur die Betroffenen selbst dafür verantwortlich, sich gegen Online-Mobbing zu wehren.

Detaillierte Angaben möglich

Wenn Ihr nun beispielsweise einen Tweet als "bedrohlich" kennzeichnet, könnt Ihr zunächst angeben, ob Ihr selbst betroffen seid oder eine andere Person bedroht wird. Anschließend könnt Ihr eingrenzen, wie die Inhalte des Tweets oder Kommentars beschaffen sind, beispielsweise "respektlos oder anstößig" und "Bedrohung mit Gewalt und Körperverletzung".

Zunächst sind die Tools nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich – vermutlich, um die Effektivität zu testen. Innerhalb der nächsten Wochen sollen sie dann allen Twitter-Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.