Twitter: Neue Tools sollen gegen nervige Nutzer helfen

Zukünftig soll es einfacher werden, verletzende Inhalte auf Twitter zu melden
Zukünftig soll es einfacher werden, verletzende Inhalte auf Twitter zu melden(© 2014 CC: Flickr/Thomas Hawk)

Twitter will verletzende Post stärker unterbinden: Am 2. Dezember hat Twitter damit begonnen, neue Werkzeuge zum Melden und Blocken von Tweets mit Mobbing-Inhalten zu veröffentlichen. Gleichzeitig brachte das soziale Netzwerk ein Video heraus, in dem erklärt wird, wie die Tools eingesetzt werden können.

Die Neuerungen sollen vor allem das Twitter-Erlebnis auf mobilen Geräten "sicherer" machen, teilte Twitter über seinen Unternehmens-Blog mit. Mit den neuen Werkzeugen soll es vor allem für Beobachter einfacher werden, verletzende Inhalte melden zu können – somit sind nicht mehr nur die Betroffenen selbst dafür verantwortlich, sich gegen Online-Mobbing zu wehren.

Detaillierte Angaben möglich

Wenn Ihr nun beispielsweise einen Tweet als "bedrohlich" kennzeichnet, könnt Ihr zunächst angeben, ob Ihr selbst betroffen seid oder eine andere Person bedroht wird. Anschließend könnt Ihr eingrenzen, wie die Inhalte des Tweets oder Kommentars beschaffen sind, beispielsweise "respektlos oder anstößig" und "Bedrohung mit Gewalt und Körperverletzung".

Zunächst sind die Tools nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich – vermutlich, um die Effektivität zu testen. Innerhalb der nächsten Wochen sollen sie dann allen Twitter-Nutzern zur Verfügung gestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins8Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.