Twitter-Profile sehen nach Update aus wie bei Facebook

Twitter startet eine massive Neugestaltung der Nutzerprofile: Mit neuen Features will die Social Media Plattform Aussehen, Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Dabei haben sich die Macher des Dienstes offenbar auch an Facebook orientiert.

Der seit einiger Zeit mit sinkenden Nutzerzahlen und einem großen Anteil von toten Accounts ringende Social Media Riese geht mit dem Redesign auf einige Kritikpunkte ein: Twitter soll übersichtlicher und einfacher zu nutzen sein. Grafisch soll das Text-Netzwerk nun aufgemöbelt werden. Dafür werden Tweets, die viel geteilt oder beantwortet wurden, größer dargestellt als der Rest. Als Motto lässt sich ein Tweet am oberen Ende festsetzen und bietet so die Möglichkeit, den eigenen Kanal besser in Szene zu setzen.

Deutliche Anlehnung an Facebook

Der neue Look, auf den neue Nutzer direkt und alte nun nach und nach umgestellt werden sollen, sieht auf den ersten Blick tatsächlich sehr nach Facebook aus: Auf der linken Seite prangt unter dem Nutzerbild ein Feld voller Freunde-Icons. Status-Updates liegen zentral und werden gegebenenfalls hervorgehoben. Tatsächlich hat Twitter mit neuen Funktionen auch das Lesen fremder Timelines erleichtert: Tweets lassen sich auch nach Video- oder Bildinhalten sowie Antworten filtern. Gewiss sind dies Funktionen, die andere soziale Netzwerke in ähnlicher Form bereits beinhalten – gut, dass Twitter da nachzieht.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book über­ar­bei­tet News-Feed-Design und Kame­ra­funk­tion
Christoph Lübben1
Facebook ändert das Design auch im Kommentarbereich
Ein Update soll den Facebook-Newsfeed deutlich übersichtlicher machen. Außerdem erhält die Kamera einige neue Funktionen.
"The Defen­ders": Netflix zeigt fina­len Trai­ler zur neuen Marvel-Serie
Lars Wertgen
Die Defenders verteidigen New York
Am Freitag, den 18. August 2017, feiert die Serie "Marvel's The Defenders" auf Netflix ihre Premiere. Ein finaler Trailer verkürzt die Wartezeit.
So spio­niert Face­book Snap­chat-Nutzer aus
Alexander Kraft
Snapchat-Icon auf dem iPhone-Homescreen
Facebook weiß, was seinen Nutzern gefällt. Aber offenbar gilt das nicht nur für die eigenen Apps und Dienste – sondern auch für die der Konkurrenz.