Twitter-Profile sehen nach Update aus wie bei Facebook

Twitter startet eine massive Neugestaltung der Nutzerprofile: Mit neuen Features will die Social Media Plattform Aussehen, Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Dabei haben sich die Macher des Dienstes offenbar auch an Facebook orientiert.

Der seit einiger Zeit mit sinkenden Nutzerzahlen und einem großen Anteil von toten Accounts ringende Social Media Riese geht mit dem Redesign auf einige Kritikpunkte ein: Twitter soll übersichtlicher und einfacher zu nutzen sein. Grafisch soll das Text-Netzwerk nun aufgemöbelt werden. Dafür werden Tweets, die viel geteilt oder beantwortet wurden, größer dargestellt als der Rest. Als Motto lässt sich ein Tweet am oberen Ende festsetzen und bietet so die Möglichkeit, den eigenen Kanal besser in Szene zu setzen.

Deutliche Anlehnung an Facebook

Der neue Look, auf den neue Nutzer direkt und alte nun nach und nach umgestellt werden sollen, sieht auf den ersten Blick tatsächlich sehr nach Facebook aus: Auf der linken Seite prangt unter dem Nutzerbild ein Feld voller Freunde-Icons. Status-Updates liegen zentral und werden gegebenenfalls hervorgehoben. Tatsächlich hat Twitter mit neuen Funktionen auch das Lesen fremder Timelines erleichtert: Tweets lassen sich auch nach Video- oder Bildinhalten sowie Antworten filtern. Gewiss sind dies Funktionen, die andere soziale Netzwerke in ähnlicher Form bereits beinhalten – gut, dass Twitter da nachzieht.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.