Twitter-Update bringt mit SoundCloud Musik in Tweets

Und so sehen sie aus: die neuen Twitter Audio Cards
Und so sehen sie aus: die neuen Twitter Audio Cards(© 2014 Twitter)

Twitter hat eine Musikbox im Zwitscherstübchen aufgestellt. Der Kurznachrichtendienst kooperiert mit dem Berliner Unternehmen SoundCloud, um Musikstreaming-Angebote innerhalb der Timeline attraktiv anzubieten. So genannte Audio Cards ermöglichen den Musikgenuss innerhalb der Twitter-App.

Wenn es in der Timeline mal wieder so richtig spannend ist, verlassen Nutzer des Kurznachrichtendiensts Twitter nur ungern eine Unterhaltung. Manchmal aber muss das sein. Etwa dann, wenn Musik per YouTube oder mittels eines anderen Players abgespielt werden soll, ist der App-Wechsel unvermeidlich. Künftig führt der Ausweichschritt hin zur Musikbox gerade mal um die Ecke: Die Twitter Audio Cards streamen Musik direkt über den SoundCloud-Dienst – und zwar innerhalb der Twitter-App, nach einem Klick auf einen entsprechenden Tweet.

Kostenlose Musik ohne Umwege

Twitters neuer Audio-Service klingt nicht nur vielversprechend, sondern scheint auch komfortabel zu sein und gut auszusehen. Gespielte Songs lassen sich im Vollbildmodus anzeigen – komplett mit dem dazugehörigen Albumcover. Darüber hinaus bekommt Ihr die Möglichkeit, nach weiteren Songs in der SoundCloud suchen zu können. Da dürften auch Künstler hellhörig werden, die ihre Musik, Podcasts oder andere Audio-Daten bekanntmachen möchten. Denn der Kurznachrichtendienst gilt neben Facebook und Instagram als eine der erfolgreichsten Social Media-Plattformen mit einer extremen Reichweite.

Noch befinden sich die Twitter Audio Cards in der Testphase. Coldplay, David Guetta oder auch Chance The Rapper nutzen die neue Funktion bereits und füttern Twitter via SoundCloud mit eigenen Erzeugnissen an. An weiteren Künstlern und Produzenten ist Twitter dran, ebenso soll SoundCloud nur der erste in einer Riege von Streaming-Partnern sein.

Weitere Artikel zum Thema
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.
Nokia 3310 mit 3G ist ab sofort erhält­lich
Francis Lido1
Weg damit !5Das Nokia 3310 ist ab sofort auch mit 3G erhältlich
HMD reicht eine 3G-Variante des neuaufgelegten Klassikers Nokia 3310 nach. Diese ist ab sofort bei diversen Händlern bestellbar.