Twitter-Update bringt Stummschaltung für nervige Nutzer

Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden
Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Das Ende des Shitstorms? Das neue Feature "Mute" von Twitter ermöglicht es Euch, die Nachrichten bestimmter Nutzer auszublenden – und gibt Euch so mehr Kontrolle über die sichtbaren Inhalte. Auf diese Weise werden Euch in Eurer Timeline nur die Nachrichten angezeigt, die Ihr dort lesen möchtet.

Des Weiteren dient das Mute-Feature auch dazu, dass Ihr zukünftig keine SMS- oder Push-Mitteilungen der stumm geschalteten Nutzer mehr erhaltet, berichtet der Twitter-Blog. Dennoch können solche Nutzer weiterhin Eure Tweets als Favoriten kennzeichnen, sie retweeten und auch kommentieren. Die Auslieferung des Updates soll laut Twitter in Kürze erfolgen.

So funktioniert das Mute-Feature

Um einen Nutzer stumm zu schalten, müsst Ihr in der App in Zukunft nur die Option "Mehr" auswählen und dort "mute @" und den Namen des Nutzers eintragen. Damit führt Twitter eine praktische Funktion ein: Ebenso, wie Ihr bisher über alle Tweets von Euren favorisierten Nutzern informiert werden könnt, ist es nun also möglich, unliebsame Nutzer zu blocken. Der stumm geschaltete Account wird laut Twitter über diesen Vorgang informiert. Die New York Post hat dies zum Anlass genommen und vorgestellt, welche Nutzertypen es mit ihrem Verhalten geradezu darauf auslegen, auf diese Weise geblockt zu werden – etwa Trolle, Nutzer mit einem zu hohen Mitteilungsbedürfnis oder aber auch solche, die Euch mit Hastags regelrecht zuspammen.

Das Mute-Feature soll demnächst für die Web-Version genauso wie für die iOS- und Android-Apps bereitgestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Beta 6 steht für Entwick­ler und Tester bereit
iOS 10.2 soll gleich mehrere neue Features für das iPhone und das iPad einführen
Kurz nach dem Release von Beta 5 rollt Apple die sechste Beta für iOS 10.2 aus. Womöglich ist das Update für alle noch vor Weihnachten verfügbar.
iPhone 7: GPS soll mitun­ter nicht korrekt funk­tio­nie­ren
Die GPS-Ortung soll auf einigen iPhone 7-Geräten sehr ungenau sein
Lost in Navigation: Einige iPhone 7-Nutzer berichten von zum Teil massiven Problemen mit der GPS-Ortung des neuen Apple-Smartphones.
LG G6 könnte wasser­dicht sein und kabel­lo­ses Aufla­den ermög­li­chen
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 samt kabelloser Ladestation vor
LG könnte das LG G6 wasserdicht machen – auf Kosten von Modulen und einem austauschbaren Akku. Dafür soll das Gerät kabelloses Laden unterstützen.