Twitter-Update bringt Stummschaltung für nervige Nutzer

Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden
Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Das Ende des Shitstorms? Das neue Feature "Mute" von Twitter ermöglicht es Euch, die Nachrichten bestimmter Nutzer auszublenden – und gibt Euch so mehr Kontrolle über die sichtbaren Inhalte. Auf diese Weise werden Euch in Eurer Timeline nur die Nachrichten angezeigt, die Ihr dort lesen möchtet.

Des Weiteren dient das Mute-Feature auch dazu, dass Ihr zukünftig keine SMS- oder Push-Mitteilungen der stumm geschalteten Nutzer mehr erhaltet, berichtet der Twitter-Blog. Dennoch können solche Nutzer weiterhin Eure Tweets als Favoriten kennzeichnen, sie retweeten und auch kommentieren. Die Auslieferung des Updates soll laut Twitter in Kürze erfolgen.

So funktioniert das Mute-Feature

Um einen Nutzer stumm zu schalten, müsst Ihr in der App in Zukunft nur die Option "Mehr" auswählen und dort "mute @" und den Namen des Nutzers eintragen. Damit führt Twitter eine praktische Funktion ein: Ebenso, wie Ihr bisher über alle Tweets von Euren favorisierten Nutzern informiert werden könnt, ist es nun also möglich, unliebsame Nutzer zu blocken. Der stumm geschaltete Account wird laut Twitter über diesen Vorgang informiert. Die New York Post hat dies zum Anlass genommen und vorgestellt, welche Nutzertypen es mit ihrem Verhalten geradezu darauf auslegen, auf diese Weise geblockt zu werden – etwa Trolle, Nutzer mit einem zu hohen Mitteilungsbedürfnis oder aber auch solche, die Euch mit Hastags regelrecht zuspammen.

Das Mute-Feature soll demnächst für die Web-Version genauso wie für die iOS- und Android-Apps bereitgestellt werden.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.
Android Nougat läuft anschei­nend nicht mit Snap­dra­gon 800/801
Christoph Lübben15
Peinlich !33Das Sony Xperia Z3 soll zu den Geräten gehören, auf denen Android Nougat nicht läuft
Android Nougat soll angeblich nicht auf Smartphones laufen, die einen Snapdragon 800/801-Chipsatz besitzen. Fehlende Treiber sollen der Grund sein.