Uber heuert Lobbyisten an um Taxi-Gesetze zu ändern

Uber will die Gesetze an sein Geschäftsmodell anpassen.
Uber will die Gesetze an sein Geschäftsmodell anpassen.(© 2014 Uber/JoBertram)

Der Limousinen-, Taxi- und Amateur-Chauffeur-Vermittlungsdienst Uber heuert derzeit viele Lobbyisten an. Die neuen Mitarbeiter sollen dafür sorgen, dass bestehende Gesetze geändert werden und das Geschäftsmodell des Start-Ups nicht mehr von Vorschriften eingeschränkt wird.

Uber sieht sich nicht nur in Deutschland mit strengen Vorschriften für die Personenbeförderung konfrontiert und der Kritik aus dem traditionellen Taxi-Gewerbe ausgesetzt. Sogar in den USA, denen ja weniger Regulierungswahn als der EU und deutschen Behörden nachgesagt wird, muss der Dienst viele Einschränkungen hinnehmen. Damit die Investoren, die zuletzt 1,2 Milliarden Dollar in das Unternehmen gesteckt haben, irgendwann auch einen Gewinn sehen und Ihr Geld nicht abschreiben müssen, investiert das Start-Up massiv in Lobbyisten und andere Formen der Beeinflussung von politischen Entscheidungsträgern.

In Washington setzt das Unternehmen auf die Franklin Square Group, die bereits die Interessen von Google und Apple vertritt, in New York soll der Wahlkampfmanager des Ex-Bürgermeisters Bloomberg, Bradley Tusk, für die richtige Stimmung sorgen. Weitere Lobbyisten sind in Chigago, Miami, Baltimore, Houston und Denver in Stellung gegangen. Das Ziel der Maßnahmen ist klar: Weniger Restriktionen für das Taxi-Gewerbe und mehr Freiheiten für die Nutzer der Uber-Angebote - für Fahrer und Fahrgäste.

Aktivitäten in Deutschland?

Dazu, ob Uber in Deutschland entsprechende Aktivitäten plant oder sogar schon gestartet hat, äußerte sich das Unternehmen auf Anfrage von CURVED bisher nicht. Die ganze Geschichte aus den USA könnt Ihr bei The Daily Beast nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
Spotify testet verbes­serte Ansicht für Nutzung während der Fahrt
Michael Keller
Spotify ändert seine Darstellung für die Nutzung im Auto
Spotify will seine App für die Autofahrt optimieren: Manche Android-Nutzer können die neue Ansicht offenbar bereits ausprobieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.