Uber könnte Teil des Facebook Messengers werden

Uber könnte in den Messenger des Social Networks Facebook integriert werden
Uber könnte in den Messenger des Social Networks Facebook integriert werden(© 2014 Uber/JoBertram)

Bietet der Facebook-Messenger in Zukunft auch die Funktion einer Taxi-App? Offenbar hat es bereits Gespräche zwischen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Travis Kalanick gegeben, dem CEO von Uber. Darin soll es auch um die Einbettung von Uber in den beliebten Messenger gegangen sein.

Mit diesem Schritt könnte Facebook seine Pläne verwirklichen, durch seine Dienste direkt Geld zu verdienen, berichtet Re/code; und Uber würde auf einen Schlag eine größere Bekanntheit und Verfügbarkeit bei Millionen von Nutzern erreichen. Vor allem aber die Nutzer wären die Gewinner dieser Kooperation, da zwei häufig genutzte Dienste an einer Stelle vereint wären.

Vorbild aus Asien?

In China gibt es bereits den Messenger WeChat, in den die Taxi-App Didi Dache integriert ist. Von diesem Vorbild könnten Uber und Facebook inspiriert worden sein – allerdings wollte keines der beiden Unternehmen bisher eine offizielle Stellungnahme zu den möglichen Kooperationsplänen abgeben.

Facebook sucht derzeit verstärkt nach Möglichkeiten, um aus seinem Angebot Profit zu schlagen. Dazu gehört beispielsweise auch die geplante Einführung des Kaufen-Buttons, mit dem Nutzer zukünftig direkt aus dem sozialen Netzwerk heraus Produkte erwerben können. Uber hingegen versucht in erster Linie, seine Bekanntheit zu steigern und sich weiter auszubreiten – auch gegen Widerstände der Behörden wie zum Beispiel gerade in Hamburg. Insofern würde eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen durchaus Sinn ergeben: eine klassische Win-Win-Situation.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien
Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
LG G6: Gele­akte Hüllen geben Aufschluss über Design
Michael Keller2
Her damit !6Unter der Schutzhülle von Ghostek verbirgt sich offenbar das LG G6
Hüllen-Hersteller Ghostek bietet bereits Zubehör für das LG G6 an – und gewährt uns so bereits einen Blick auf das neue Vorzeigemodell aus Südkorea.