Uber könnte Teil des Facebook Messengers werden

Uber könnte in den Messenger des Social Networks Facebook integriert werden
Uber könnte in den Messenger des Social Networks Facebook integriert werden(© 2014 Uber/JoBertram)

Bietet der Facebook-Messenger in Zukunft auch die Funktion einer Taxi-App? Offenbar hat es bereits Gespräche zwischen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Travis Kalanick gegeben, dem CEO von Uber. Darin soll es auch um die Einbettung von Uber in den beliebten Messenger gegangen sein.

Mit diesem Schritt könnte Facebook seine Pläne verwirklichen, durch seine Dienste direkt Geld zu verdienen, berichtet Re/code; und Uber würde auf einen Schlag eine größere Bekanntheit und Verfügbarkeit bei Millionen von Nutzern erreichen. Vor allem aber die Nutzer wären die Gewinner dieser Kooperation, da zwei häufig genutzte Dienste an einer Stelle vereint wären.

Vorbild aus Asien?

In China gibt es bereits den Messenger WeChat, in den die Taxi-App Didi Dache integriert ist. Von diesem Vorbild könnten Uber und Facebook inspiriert worden sein – allerdings wollte keines der beiden Unternehmen bisher eine offizielle Stellungnahme zu den möglichen Kooperationsplänen abgeben.

Facebook sucht derzeit verstärkt nach Möglichkeiten, um aus seinem Angebot Profit zu schlagen. Dazu gehört beispielsweise auch die geplante Einführung des Kaufen-Buttons, mit dem Nutzer zukünftig direkt aus dem sozialen Netzwerk heraus Produkte erwerben können. Uber hingegen versucht in erster Linie, seine Bekanntheit zu steigern und sich weiter auszubreiten – auch gegen Widerstände der Behörden wie zum Beispiel gerade in Hamburg. Insofern würde eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen durchaus Sinn ergeben: eine klassische Win-Win-Situation.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.