Übernimmt Kate Winslet eine Rolle im Steve Jobs Biopic?

Kate Winslet ist angeblich im Gespräch für die Rolle von Steve Jobs' Tochter
Kate Winslet ist angeblich im Gespräch für die Rolle von Steve Jobs' Tochter(© 2014 Flickr.com / Maggie)

Ein neuer Name für die Besetzungsliste des Steve Jobs-Biopics: Angeblich befindet sich Kate Winslet in Verhandlungen für die weibliche Hauptrolle in der Verfilmung des Lebens des Apple-Gründers. Dies berichtet zumindest Variety ganz exklusiv. Damit könnte sie den Part übernehmen, für den eigentlich Natalie Portman vorgesehen war.

Mittlerweile könnte man alleine mit den Nachrichten rund um den Steve Jobs-Film ein vollständiges Drehbuch verfassen. Neuesten Gerüchten zufolge ist nun auch der Name Kate Winslet in der langen Reihe der angeblichen Verpflichtungen für Danny Boyles kommende Jobs-Biografie aufgetaucht. Der "Titanic"-Star könnte demnach die Rolle von Jobs' Tochter Lisa Brennan-Jobs übernehmen, was jedoch bisher von keiner Seite bestätigt ist.

Steve Jobs-Biografie: die große Unbekannte

Vor Kurzem geisterte noch Natalie Portman als Besetzung für Jobs' Tochter durch die Medien. Allerdings gleicht die Besetzung für den Film über den Apple-Boss bisher einem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel. Nach dem Absprung von George Clooney, Leonardo DiCaprio und Christian Bale steht immerhin Michael Fassbender wohl als Hauptdarsteller fest. Zudem soll Seth Rogen den Part von Steve Wozniak übernehmen. Dank des Sony Leaks ist zudem vor Kurzem ans Licht gekommen, dass auch "Boardwalk Empire"-Darsteller Michael Stuhlbarg eine Rolle in dem Film bekommt. Weiterhin ein Gerücht ist dagegen die Besetzung von Jessica Chastain.

Bis die Steve Jobs-Biografie in die Kinos kommt, wird es also garantiert noch diverse weitere Gerüchte um den Film geben. Ein Kinostart steht wiederum noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Akku angeb­lich kaum größer als im iPhone 8 Plus
Francis Lido1
Das iPhone X hat offenbar einen überraschend kleinen Akku
Auf einer chinesischen Webseite sind technische Details zu den Hardware-Komponenten des iPhone X aufgetaucht. Der Akku ist demnach überraschend klein.
iPhone X: Experte erwar­tet allein 50 Millio­nen Vorbe­stel­lun­gen
Christoph Lübben2
Erneut sprechen Quellen von Produktionsproblemen beim iPhone X
Das iPhone X könnte über 50 Millionen Mal vorbestellt werden. Eine andere Quelle spricht aber von Produktions-Problemen.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.