Ulefone Armor: Robustes und günstiges Outdoor-Smartphone vorgestellt

Der chinesische Hersteller Ulefone machte 2016 bislang vor allem mit dem auffällig billigen Bond-Phone U007 sowie mit dem nicht ganz ausgereiften "HiFi-Flaggschiff" Ulefone Vienna auf sich aufmerksam. Nun wurde mit dem Ulefone Armor ein Outdoor-Smartphone angekündigt, das durch einen besonders günstigen Preis überzeugen soll.

Von außen sieht das Ulefone Armor auf jeden Fall schon einmal aus wie ein waschechtes Outdoor-Gerät: Harte Kanten, physische Buttons und ein vergleichsweise dickes Gehäuse fallen auf. Um das raue Design noch zu unterstreichen, haben die Ingenieure laut GizmoChina sogar absichtlich deutlich sichtbare Schrauben auf der Rückseite untergebracht. Doch ist das Outdoor-Smartphone, das im Vorverkauf nur 159,99 Dollar und später 199,99 Dollar kosten soll, auch gegen Stöße, Wasser und Co. geschützt?

Kunststoff, Gummi und ein Schutzfilm

Ja. Das Ulefone Armor ist wie auch das Galaxy S7 Edge oder das Sony Xperia XZ nach IP68 gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Eine eng schließende Bauweise soll dies in Kombination mit einem Schutzfilm gewährleisten, der beispielsweise den Kopfhöreranschluss und die Lautsprecher-Öffnungen abdichtet.

Gegen Stöße ist das Ulefone Armor laut des Herstellers mit zwei Lagen aus robustem Kunststoff und einer Schicht aus weicherem Kunststoff geschützt. Der 4,7-Zoll-HD-Bildschirm soll zudem mit Gorilla Glass 3 bedeckt sein. Zur Innenausstattung gehört ein MediaTek 6753-Chipsatz mit acht Kernen, 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher und eine 13-MP-Hauptkamera. Damit das Outdoor-Smartphone draußen auch nicht so schnell schlappmacht, besitzt das Ulefone Armor einen üppigen 3500-mAh-Akku. Als Betriebssystem ist Android 6.0 mit einem von Ulefone entwickelten Custom-Interface installiert.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.