So fürchterlich klingt Britney Spears unbearbeitet

Peinlich !5
Wenn es um Live-Auftritte geht, setzt Britney Spears offenbar lieber auf Playback
Wenn es um Live-Auftritte geht, setzt Britney Spears offenbar lieber auf Playback(© 2014 Facebook/britneyspears)

Das Popstar Britney Spears nicht unbedingt das beste Stimmorgan hat, ist eine Binsenweisheit. Ihre Show in Las Vegas soll angeblich sogar Vollplayback sein. Wie sich Britney ohne Auto-Tune anhört, kann nun dank eines geleakten und unbearbeiteten Tracks "bewundert" werden.

Die Stimme von Britney Spears ist ein beliebtes Ziel für Lästereien. Immer wieder wird der 32-Jährigen vorgeworfen, ihre Konzerte aus Angst vor Häme gleich komplett in Vollplayback zu absolvieren. Alle Britney-Hater bekommen nun neues Futter: Im Internet ist vor wenigen Tagen ein Audio-Clip aufgetaucht, der den Britney-Song "Alien" vom Album "Britney Jean" (2013) ohne Auto-Tune zeigt – und der nun immer mehr für Gesprächsstoff sorgt.

Produzent betreibt Schadensbegrenzung

Vor allem Vergleiche mit der fertigen Auto-Tune-Version lassen erkennen, dass Britney Spears bestenfalls keinen guten Tag bei der Aufnahme erwischt hatte. Weil sich die unbearbeitete Britney inzwischen zum viralen Hit entwickelt hat, betreibt Produzent William Orbit Schadensbegrenzung.

"Liebe Musik-Freunde, ich habe mir den Britney-Link angehört, über den alle diskutieren […] Ich will noch einmal bekräftigen, dass JEDER Sänger am Anfang einer langen Session am Mikrofon eine Vielzahl von Stimmübungen unternimmt, um sich aufzuwärmen", erklärte Orbit am Sonntag in einem Statement auf Facebook.

Solche Warmups seien aber nicht dafür gedacht, von Millionen Menschen gehört zu werden, empört sich der Produzent von Britney Spears weiter. Böse Stimmen würden jedoch behaupten, dass der Song "Alien" auch mit Auto-Tune nicht zu Britneys Sternstunden gehört.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Shure SE846 im Test: Was taugen In-Ear-Kopf­hö­rer für 1000 Euro?
Stefanie Enge6
Weg damit !6Die Shure SE846 kosten etwa 1000 Euro
Für 1000 Euro verspricht der Klangspezialist Shure die weltbesten In-Ears. Hört man den Unterschied? Wir haben die Shure SE846 getestet.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.