"Up Next": Apple Music zeigt exklusiv Kurzfilm "Bad Bunny"

Im März 2018 erscheint bei Apple Music der Kurzfilm "Up Next: Bad Bunny". Ein Trailer gibt erste Einblicke zu einem Künstler, der hierzulande bisher wohl nur interessierten Musikfreunden bekannt ist.

Bad Bunny ist ein junger Sänger aus Puerto Rico. Euch sagt der Name nichts? Kein Problem, genau da setzt Apple Music mit "Up Next" an. In Kurzfilmen rückt der Dienst Monat für Monat vielversprechende Künstler ins Rampenlicht und stellt sie einem breiten Publikum vor. Das Projekt liefert sowohl deren Songs als auch Videomaterial mit Hintergrundinformationen.

Größe in Lateinamerika

Der 23-jährige Bad Bunny macht sich seit gut zwei Jahren im Musikgeschäft einen Namen. In Spanien und Lateinamerika war er bereits mehrfach in den Charts. Auf der Iberischen Halbinsel schaffte er es mit "Sensualidad" und "Mayores" sogar auf die Eins. In den USA reichte es, unter anderem an der Seite von Superstar Enrique Iglesias ("El Baño"), immerhin für niedrige Charteinstiege.

Die Doku-Serie "Up Next" gibt es seit April 2017. Der erste Künstler war 6LACK. Später stellte sich auch die deutsche Newcomerin LOTTE vor. In weniger als zehn Minuten verpackte sie ihre besten Songs und sprach über die wichtigsten Momente ihrer Karriere. Der Kurzfilm über Bad Bunny und neue Musik des Künstlers erscheinen am 9. März 2018 exklusiv auf Apple Music.


Weitere Artikel zum Thema
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido
Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.
Mit dem iPhone Xr geknipst: Apple zeigt sehens­werte Fotos von Nutzern
Lars Wertgen
Die Kamera des iPhone Xr braucht sich nicht verstecken
Das iPhone Xr verfügt auf der Rückseite nur über eine einzelne Linse. Die Fotoqualität ist dennoch gut, wie Apple nun zeigt.
Siri: Apple denkt offen­bar über einen Offline-Modus nach
Christoph Lübben
Aktuell antwortet euch Siri nur bei bestehender Internetverbindung
Siri ohne Internet verwenden: Einem Apple-Patent zufolge könnte das irgendwann möglich sein. Zumindest bei einigen Sprachkommandos.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.