Update für Galaxy S10 ist da: Das ändert sich beim Fingerabdrucksensor

Der Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 befindet sich im Display
Der Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 befindet sich im Display(© 2019 CURVED)

Wie angekündigt, hat Samsung die fatale Sicherheitslücke auf dem Galaxy S10 geschlossen. Für das Galaxy Note 10 ist das Update ebenfalls verfügbar. Ihr müsst allerdings mehr machen, als einfach nur den Patch  herunterladen.

Die Aktualisierung für den Fingerabdrucksensor taucht derzeit auf dem Galaxy S10 und Note 10 auf. Der Rollout erfolgt wie gewohnt in Wellen. Es kann also durchaus sein, dass nicht alle Nutzer gleichzeitig bedient werden. Wenn es aber so weit ist, erhaltet ihr eine Push-Benachrichtigung auf eurem Handy. Habt ihr keine Fingerabdrücke registriert, erhaltet ihr auch keine Info, teilt Samsung mit.

Galaxy S10 ohne Displayschutz nutzen

Bei der Benachrichtigung handelt es sich um einen Patch samt Anleitung. Ihr könnt den Bugfix nämlich nicht einfach installieren und seid fertig: Ihr tippt in der Mitteilung zunächst auf "Aktualisieren". Anschließend spielt Samsung Version 2.0.24.20 der Fingerabdruck-Software auf euer Galaxy S10. Der Patch ist 4,2 MB groß. Ihr könnt auch "Ablehnen" auswählen, aber davon rät Samsung ab. Zudem tauche die Info später dann immer wieder auf.

Habt ihr das Update installiert, seid ihr aber noch nicht fertig. Ihr sollt euer Smartphone manuell neu starten. Wenn ihr zudem euren Fingerabdruck mit einem auf eurem Handy angebrachten Displayschutz registriert habt, sollt ihr jetzt alle Fingerabdrücke entfernen und sie ohne Displayschutz erneut scannen, heißt es in der Anleitung. Nicht betreffen dürfte das die vom Hersteller vorinstallierte Folie.

Samsung empfiehlt, dass ihr am besten keinen Display-Schutz von Drittanbietern verwendet, "insbesondere keinen mit strukturierter Oberfläche auf der Innenseite".

Banking-Apps sperrten Galaxy S10 aus

Ein Fingerabdrucksensor soll eigentlich nur autorisierten Nutzern Zugriff auf ein Samsung Galaxy S10 ermöglichen. Das Sicherheitsfeature ließ sich (vor dem Patch) allerdings von billigem Displayschutz überlisten. Der Hersteller kündigte rasch ein Update für das S10 und Note 10 an, dass den Bug ausmerzen sollte.

Letztendlich erwies sich das Problem aber wohl als etwas größer. Das Release verzögerte sich daher zunächst. Einigen Anbietern von Banking-Apps dauerte das letztendlich alles zu lange. Sie sperrten ihre Anwendungen für die Galaxy-S10-Serie im Google Play Store, bis das Problem gelöst ist. Dies ist nun der Fall.

Samsung verbessert künftig zudem eine Entsperrmethode, die ihr als Alternative zum Fingerabdrucksensor nutzen könnt: Die Gesichtserkennung wird mit dem Update auf Android 10 besser und sicherer. Die Neuerung könnt ihr in der aktuellen Beta für das Galaxy S10 bereits testen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10 Lite: Samsung bestä­tigt güns­ti­ges S10
Lars Wertgen
Das Galaxy S10 Lite wird wohl ein Design-Hybrid aus Galaxy S10+ (Foto) und Galaxy S9+
Es ist sozusagen amtlich: Das Galaxy S10 Lite kommt schon bald auf den Markt. Die Spezifikationen erinnern stark an ein das Top-Modell der A-Serie.
Wie das Galaxy Note 10 im Test aus dem Schat­ten des Note 10+ tritt
Viktoria Vokrri
Wir haben das Samsung Galaxy Note 10 für euch getestet.
Es ist handlicher und günstiger – doch zu welchem Preis? In unserem Samsung Galaxy Note 10 Test erfahrt ihr das Wichtigste über das Smartphone.
Galaxy S11 super­schnell aufla­den: Bittet Samsung euch extra zur Kasse?
Francis Lido
Der Vorgänger des Galaxy S11 lässt sich mit maximal 25 Watt aufladen
Das Samsung Galaxy S11 soll sich mit 45 Watt aufladen lassen. Dafür ist aber offenbar ein Aufpreis fällig.