Upright: Dieses Wearable hilft Euch, gerade zu sitzen

Upright will Euch nicht erst helfen, wenn Ihr Rückenschmerzen habt, sondern schon vorher dafür sorgen, dass Kreuz und Wirbelsäule schmerzfrei bleiben. Dazu vibriert das Wearable, wenn Ihr eine falsche Haltung beim Sitzen einnehmt.

Geht es nach den Machern von Upright, klebt Ihr Euch das kleine Wearable täglich für ein Stunde ans Kreuzbein, und nach einigen Wochen nehmt Ihr ganz automatisch eine gesunde Haltung beim Sitzen ein. Nur ab und zu sei noch ein halbe Stunde zur Auffrischung des Gelernten notwendig.

Sobald Ihr eine Sitzposition einnehmt, die den Rücken belastet, soll Upright vibrieren und Euch so daran erinnern, eine andere Haltung einzunehmen. Damit der Weg zum gesunden Rücken nicht langweilig wird, sammelt die zugehörige App nicht nur Daten und bereitet sie zur Anzeige auf, sondern hält auch Spiele in verschiedenen Schwierigkeitsstufen bereit.

Anfangs sorgt Upright nur für gesundes sitzen

Zu Beginn ist Upright für eine gesunde Körperhaltung beim Sitzen vorgesehen. Auf der Wearable Technologies Conference im München verrieten die Macher CURVED aber, dass sie bereits daran arbeiten, dass Ihr Gesundheitswearable erkennt, wenn sein Nutzer aufsteht und dann noch hilfreiche Hinweise geben soll.

So schön soll Upright am Ende aussehen.(© 2015 Upright)

Ich hatte leider nur ein nicht funktionsfähiges Mockup von Upright in der Hand, so dass ich noch keine Aussage über die Funktionsweise und den Tragekomfort machen kann. So bleibt mir, als jemand der in der Redaktion viel vor dem Bildschirm sitzt, an dieser Stelle nur übrig, die Idee zu loben und auf den kommenden Sommer zu warten.

Vom Crowdfunding in die weite Welt

Upright hat im Sommer 2014 eine erste Finanzierungsrunde auf Indiegogo erfolgreich abgeschlossen. Ab Juni 2015 soll das Wearable weltweit verfügbar sein. Der Hersteller nimmt auf seiner Webseite derzeit noch Vorbestellungen für 89 Dollar entgegen, ab dem Sommer soll das Gadget 129 Dollar kosten - wobei für den Versand nach Deutschland jeweils noch 15 Dollar hinzukommen.


Weitere Artikel zum Thema
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.
Spiele-Stre­a­ming-Service und Control­ler: Das sind angeb­lich Googles Pläne
Michael Keller
Google hat auf der GDC 2019 Großes vor
Am 19. März 2019 wird Google voraussichtlich seinen Streaming-Service für Spiele vorstellen. Auch ein passender Controller ist angeblich im Gepäck.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.