Upright: Dieses Wearable hilft Euch, gerade zu sitzen

Upright will Euch nicht erst helfen, wenn Ihr Rückenschmerzen habt, sondern schon vorher dafür sorgen, dass Kreuz und Wirbelsäule schmerzfrei bleiben. Dazu vibriert das Wearable, wenn Ihr eine falsche Haltung beim Sitzen einnehmt.

Geht es nach den Machern von Upright, klebt Ihr Euch das kleine Wearable täglich für ein Stunde ans Kreuzbein, und nach einigen Wochen nehmt Ihr ganz automatisch eine gesunde Haltung beim Sitzen ein. Nur ab und zu sei noch ein halbe Stunde zur Auffrischung des Gelernten notwendig.

Sobald Ihr eine Sitzposition einnehmt, die den Rücken belastet, soll Upright vibrieren und Euch so daran erinnern, eine andere Haltung einzunehmen. Damit der Weg zum gesunden Rücken nicht langweilig wird, sammelt die zugehörige App nicht nur Daten und bereitet sie zur Anzeige auf, sondern hält auch Spiele in verschiedenen Schwierigkeitsstufen bereit.

Anfangs sorgt Upright nur für gesundes sitzen

Zu Beginn ist Upright für eine gesunde Körperhaltung beim Sitzen vorgesehen. Auf der Wearable Technologies Conference im München verrieten die Macher CURVED aber, dass sie bereits daran arbeiten, dass Ihr Gesundheitswearable erkennt, wenn sein Nutzer aufsteht und dann noch hilfreiche Hinweise geben soll.

So schön soll Upright am Ende aussehen.(© 2015 Upright)

Ich hatte leider nur ein nicht funktionsfähiges Mockup von Upright in der Hand, so dass ich noch keine Aussage über die Funktionsweise und den Tragekomfort machen kann. So bleibt mir, als jemand der in der Redaktion viel vor dem Bildschirm sitzt, an dieser Stelle nur übrig, die Idee zu loben und auf den kommenden Sommer zu warten.

Vom Crowdfunding in die weite Welt

Upright hat im Sommer 2014 eine erste Finanzierungsrunde auf Indiegogo erfolgreich abgeschlossen. Ab Juni 2015 soll das Wearable weltweit verfügbar sein. Der Hersteller nimmt auf seiner Webseite derzeit noch Vorbestellungen für 89 Dollar entgegen, ab dem Sommer soll das Gadget 129 Dollar kosten - wobei für den Versand nach Deutschland jeweils noch 15 Dollar hinzukommen.


Weitere Artikel zum Thema
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.