US-Behörde erteilt Flugverbot für Amazon-Lieferdrohnen

Vor Amazons Drohnen liegt eine juristische Schlechtwetterfront, die den Start auf unbestimmte Zeit verzögern dürfte
Vor Amazons Drohnen liegt eine juristische Schlechtwetterfront, die den Start auf unbestimmte Zeit verzögern dürfte(© 2014 Youtube/Amazon)

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat Amazons Plänen für eine Paketauslieferung mittels Drohnen eine Abfuhr erteilt: Die Federal Aviation Authority ist strikt gegen einen kommerziellen Drohneneinsatz innerhalb der US-Landesgrenzen und stopft dabei auch Schlupflöcher wie sie der Online-Händler mit Amazon Prime nutzen wollte, berichtet TechCrunch.

Die Auslieferung von Paketen für Geld ist laut der FAA weder Hobby noch Freizeitaktivität und damit eine "Nutzung von Drohnen für geschäftliche Zwecke". Die Behörde befindet sich derzeit noch in einem Gerichtsverfahren, das versucht, Ihr generelles Verbot für den kommerziellen Einsatz privater Drohnen zu kippen. Dabei behält sie aber bisher die juristischen Zügel fest in der Hand.

Kostenlose Lieferung als mögliches Schlupfloch?

Amazon Prime verspricht eine "freie Paketlieferung". Dieses mögliche Schlupfloch in der eigenen Formulierung hat die Behörde allerdings bereits erkannt und einen Zusatz an ihre Entscheidung angefügt: Eine kostenfreie Lieferung werde als Verlängerung einer geschäftlichen Aktivität betrachtet und ist damit ebenfalls nicht erlaubt. Die Entscheidung ist für Amazon schwerwiegend und könnte die Amazon PrimeAir-Pläne des Online-Versandhandels zurückwerfen oder möglicherweise sogar ganz durchkreuzen.

Auch in Deutschland rechtlich problematisch

In Deutschland ist die Rechtslage für die Verwendung von Drohnen zur Auslieferung ebenfalls ungünstig: Flugmaschinen über fünf Kilogramm oder für eine kommerzielle Nutzung benötigen eine Aufstiegsgenehmigung, die für jedes Bundesland anders geregelt und zu beschaffen ist. Zusätzlich gibt es je nach Land verschiedene Flugverbotszonen um Flughäfen, über Regierungseinrichtungen oder sogar bei Unfallstellen und Menschenansammlungen. Die Lieferung per Drohne bleibt also wohl zunächst Zukunftsmusik und könnte sich für Amazon zum Millionengrab entwickeln.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !14Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.