USB 3.1 ist startklar: Nie wieder Einsteckfehler

Her damit !18
Wenn USB 3.1 zum Standard wird, haben solche Stecker bald ausgedient
Wenn USB 3.1 zum Standard wird, haben solche Stecker bald ausgedient(© 2014 CC: Flickr/unten 44)

Mit der Einführung des USB 3.1-Standards und der neuen Stecker vom Typ C machen die Entwickler alles richtig – und Ihr weniger falsch. Denn: Die Stecker sind symmetrisch und lassen sich nicht mehr falsch herum einstecken. Nun sind die Anschlüsse reif für die Fabrikation. 

Der Sprung vom bisherigen USB 3.0-Standard hin zur 3.1-Spezifikation wird ein gewaltiger sein. Auch wenn es die kleine Anpassung der Nachkommastelle in der Versionsnummer auf Anhieb gar nicht vermuten lässt. In der kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung (hier als PDF) der USB 3.0 Promoter Group stecken uns die Entwickler, dass sich die neuen USB-Anschlüsse vom Typ C der Produktionsphase nähern. Der kommende USB 3.1-Standard passt sich den Erfordernissen mobiler Gerätschaften an, ermöglicht schnellere Datentransfers und schließt Macnotes zufolge weitere Anwendungsfehler aus, etwa beim Gebrauch in Autos. Die Modernisierung der Anschlüsse findet auf Geräte- und Computer-Seite statt. Besonderer Anlass zur Freude: Der symmetrische Aufbau. Es gibt zukünftig kein Falschrum mehr beim Einstecken von Leitungen – die nervige Fummelei entfällt.

Doppelt so schnell, aber deutlich kleiner

Das seitenverkehrte Einstöpseln ist also endlich Geschichte. Die übrigen technischen Spezifikationen lesen sich hingegen so, als hätte USB 3.1 großes Zukunftspotenzial. Praktisch ist die neue Größe des Typ C-Steckers, die ähnlich ausfällt wie die heutiger Micro-B-Anschlüsse nach USB 2.0-Norm – die kennt Ihr von etlichen Smartphones als Anschluss für Ladekabel. USB 3.1 drückt zudem mehr Strom durch die Leitung und wird somit den Anforderungen energiehungriger Endgeräte gerecht. Maximale Leistungsabgabe: 100 Watt (3 A im Kabel, 5 A steckerseitig). Viel wichtiger aber: USB 3.1 ist zumindest auf dem Datenblatt mit 10 GBit/s doppelt so schnell wie USB 3.0. Möglich macht das unter anderem eine Optimierung des Bus-Overheads. In der Praxis dürften die Übertragungsraten allerdings deutlich weiter darunter liegen.

Wermutstropfen Abwärtskompatibilität

Wann immer neue Standards Einzug halten sollen, müssen ältere Normen weichen. Langfristig gesehen soll USB 3.1 mit dem Typ C-Anschluss bisherige Typ A-Buchsen verdrängen. Damit das gelingt, müssen vorerst Anschlussadapter her, damit aktuelle und ältere Geräte weiterhin angeschlossen werden können. Die Geschwindigkeit wird dabei auf maximal 5 GBit/s gedrosselt. Klar, beim Adapterkauf geht schon mal der eine oder andere Euro flöten. Aber anders als beim Thunderbolt-Standard haben USB-Kabel keine integrierte Elektronik. Heißt: USB-Technik bleibt weiterhin relativ günstig.


Weitere Artikel zum Thema
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
3
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
Sony Xperia X und X Compact erhal­ten keine Nach­fol­ger
Guido Karsten2
Das Xperia X gehört bei Sony zur sogenannten "Premium Standard"-Klasse
Sony will nur noch Flaggschiff- und Mittelklasse-Smartphones bauen: Das Xperia X und das Xperia X Compact erhalten daher wohl keine Nachfolger.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.