Verbaut Apple im iPhone 6 ein Display ohne Rand?

Her damit !6
Einen Rand gibt es beim iPhone 6 womöglich nicht mehr
Einen Rand gibt es beim iPhone 6 womöglich nicht mehr(© 2014 CURVED)

Wenn die Gerüchte um das iPhone 6 sich als wahr erweisen, dann kommt es in zwei unterschiedlichen Displaygrößen, 4,7 und 5,5 Zoll – und dabei völlig ohne Rand. Das will der Korean Herald von einem Brancheninsider erfahren haben. Demzufolge würden sowohl Apple als auch Rivale Samsung auf randlose Displays für ihre nächste Flaggschiff-Generation setzen. Hierbei würde der Bildschirm dann ganz bis an den Rand des Smartphones reichen. Beschränkt wäre das Display lediglich oben und unten, wo sich Hörer beziehungsweise Mikrofon befinden.

Keine Displaybeschränkung an den Seiten

Bereits seit Längerem gibt es Spekulationen hinsichtlich eines neuen Fingerabdruck-Scanners. Ziel beider Firmen sei es, diese Funktion auf dem gesamten Display zu ermöglichen, statt die Erfassung wie im Fall des iPhone 5s nur auf einen bestimmten Bereich zu beschränken. Marktreif sei die Technologie aber noch nicht: Die Entwickler hätten noch mit Problemen zu kämpfen, weshalb frühestens in der zweiten Jahreshälfte mit der Technologie zu rechnen sei.

Unterdessen werden Stimmen laut, dass die randlosen Displays anfälliger für äußere Einwirkung sein würden, so der Bericht weiter – ein Umstand, den Cupertino mit dem Einsatz von Saphirglas umgehen könnte. Ein Artikel auf AppleInsider hält das jedoch für unwahrscheinlich: Gorilla Glass würde die Produktion des iPhone 6 einfach günstiger gestalten. Ein Bildschirm gänzlich aus Saphirglas wäre in dem Fall der iWatch vorbehalten.

Weitere Artikel zum Thema
Nach Kritik an iPhone-Dros­se­lung: Apple senkt Preise für Akku-Austausch
Felix Disselhoff1
UPDATEPeinlich !11Der Akku im iPhone 6s
Dass Apple bei iPhones mit alten Akkus die Performance reduziert, stößt auf Kritik. Das Unternehmen kündigt nun unter anderem ein iOS-Update an.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Samsung Galaxy S9 erhält Sicher­heits­up­date für Mai
Michael Keller
Besitzer von Galaxy S9 und S9 Plus können sich über ein Update freuen
Das Sicherheitsupdate für Mai 2018 ist da: Samsung hat den Rollout der Aktualisierung für das Galaxy S9 und das S9 Plus gestartet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.