Verbraucherschützer warnen vor Siri und Google Now

Weg damit !11
Versteht auch Sprache: Google Now
Versteht auch Sprache: Google Now(© 2014 CURVED)

Die persönlichen Assistenten Siri und Google Now wissen mehr als es den Nutzern lieb sein dürfte – oder zumindest sollte. Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm und warnen generell vor der Nutzung der Programme, die auf dem ersten Blick so harmlos erscheinen.

Zuletzt waren es der Internet Explorer, dann der WhatsApp-Konkurrent Viber und nun Siri und Google Now  – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwelche neuen Datenschutzprobleme ans Licht kommen. Im Falle der beiden sprachgesteuerten Assistenten von Apple und Google warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband laut einem Bericht von Heise Online jetzt davor, dass die Nutzer von Siri und Google Now allzu selbstverständlich persönliche Informationen preisgeben.

Siri und Google Now benötigen unzählige Daten

Damit Siri und Google Now auf iOS- respektive Android-Geräten auch wirklich hilfreich sind, müssen die Programme zahlreiche Daten erfassen. Und genau diese Sammelwut sei das Problem. Wer beispielsweise seinen Standort übermittelt, der laufe Gefahr, zugleich noch mehr über sich preiszugeben – etwa seine politische Einstellung durch einen Demonstrationsbesuch oder aber durch Aufenthalte in einer Arztpraxis seine Krankheitsanfälligkeit.

Noch problematischer sei es, wenn die Nutzer den beiden Diensten – und somit auch den Konzernen dahinter – erlauben würden, den Kalender oder die E-Mails auszuwerten. Ebenfalls weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass bei Siri und Google Now unklar sei, welche Daten über welchem Zeitraum gespeichert werden. Die jeweiligen Geschäfts- und Datenschutzbestimmungen würden dies nicht zweifelsfrei erläutern.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.