Verbraucherschützer warnen vor Siri und Google Now

Weg damit !11
Versteht auch Sprache: Google Now
Versteht auch Sprache: Google Now(© 2014 CURVED)

Die persönlichen Assistenten Siri und Google Now wissen mehr als es den Nutzern lieb sein dürfte – oder zumindest sollte. Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm und warnen generell vor der Nutzung der Programme, die auf dem ersten Blick so harmlos erscheinen.

Zuletzt waren es der Internet Explorer, dann der WhatsApp-Konkurrent Viber und nun Siri und Google Now  – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwelche neuen Datenschutzprobleme ans Licht kommen. Im Falle der beiden sprachgesteuerten Assistenten von Apple und Google warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband laut einem Bericht von Heise Online jetzt davor, dass die Nutzer von Siri und Google Now allzu selbstverständlich persönliche Informationen preisgeben.

Siri und Google Now benötigen unzählige Daten

Damit Siri und Google Now auf iOS- respektive Android-Geräten auch wirklich hilfreich sind, müssen die Programme zahlreiche Daten erfassen. Und genau diese Sammelwut sei das Problem. Wer beispielsweise seinen Standort übermittelt, der laufe Gefahr, zugleich noch mehr über sich preiszugeben – etwa seine politische Einstellung durch einen Demonstrationsbesuch oder aber durch Aufenthalte in einer Arztpraxis seine Krankheitsanfälligkeit.

Noch problematischer sei es, wenn die Nutzer den beiden Diensten – und somit auch den Konzernen dahinter – erlauben würden, den Kalender oder die E-Mails auszuwerten. Ebenfalls weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass bei Siri und Google Now unklar sei, welche Daten über welchem Zeitraum gespeichert werden. Die jeweiligen Geschäfts- und Datenschutzbestimmungen würden dies nicht zweifelsfrei erläutern.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.