Verbraucherschützer warnen vor Siri und Google Now

Weg damit !11
Versteht auch Sprache: Google Now
Versteht auch Sprache: Google Now(© 2014 CURVED)

Die persönlichen Assistenten Siri und Google Now wissen mehr als es den Nutzern lieb sein dürfte – oder zumindest sollte. Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm und warnen generell vor der Nutzung der Programme, die auf dem ersten Blick so harmlos erscheinen.

Zuletzt waren es der Internet Explorer, dann der WhatsApp-Konkurrent Viber und nun Siri und Google Now  – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwelche neuen Datenschutzprobleme ans Licht kommen. Im Falle der beiden sprachgesteuerten Assistenten von Apple und Google warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband laut einem Bericht von Heise Online jetzt davor, dass die Nutzer von Siri und Google Now allzu selbstverständlich persönliche Informationen preisgeben.

Siri und Google Now benötigen unzählige Daten

Damit Siri und Google Now auf iOS- respektive Android-Geräten auch wirklich hilfreich sind, müssen die Programme zahlreiche Daten erfassen. Und genau diese Sammelwut sei das Problem. Wer beispielsweise seinen Standort übermittelt, der laufe Gefahr, zugleich noch mehr über sich preiszugeben – etwa seine politische Einstellung durch einen Demonstrationsbesuch oder aber durch Aufenthalte in einer Arztpraxis seine Krankheitsanfälligkeit.

Noch problematischer sei es, wenn die Nutzer den beiden Diensten – und somit auch den Konzernen dahinter – erlauben würden, den Kalender oder die E-Mails auszuwerten. Ebenfalls weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass bei Siri und Google Now unklar sei, welche Daten über welchem Zeitraum gespeichert werden. Die jeweiligen Geschäfts- und Datenschutzbestimmungen würden dies nicht zweifelsfrei erläutern.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch rettete Mann mit akuter Lungenem­bo­lie das Leben
Francis Lido
Die Apple Watch hat den Amerikaner auf einen erhöhten Herzschlag hingewiesen
Mehr als ein Fitness-Gadget: Die Apple Watch hat einen Amerikaner offenbar vor den Folgen einer lebensbedrohlichen Lungenembolie bewahrt.
ZTE Axon M ist das erste echte klapp­bare Smart­phone mit zwei Displays
Jan Johannsen
ZTE Axon M: Klappbares Smartphone mit zwei Displays.
Das erste klappbare Smartphone kommt nicht von Samsung. ZTE hat das Axon M vorgestellt. Was das Dualscreen-Modell kann, erfahrt Ihr hier.
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.