Verbraucherschützer warnen vor Siri und Google Now

Weg damit !11
Versteht auch Sprache: Google Now
Versteht auch Sprache: Google Now(© 2014 CURVED)

Die persönlichen Assistenten Siri und Google Now wissen mehr als es den Nutzern lieb sein dürfte – oder zumindest sollte. Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm und warnen generell vor der Nutzung der Programme, die auf dem ersten Blick so harmlos erscheinen.

Zuletzt waren es der Internet Explorer, dann der WhatsApp-Konkurrent Viber und nun Siri und Google Now  – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwelche neuen Datenschutzprobleme ans Licht kommen. Im Falle der beiden sprachgesteuerten Assistenten von Apple und Google warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband laut einem Bericht von Heise Online jetzt davor, dass die Nutzer von Siri und Google Now allzu selbstverständlich persönliche Informationen preisgeben.

Siri und Google Now benötigen unzählige Daten

Damit Siri und Google Now auf iOS- respektive Android-Geräten auch wirklich hilfreich sind, müssen die Programme zahlreiche Daten erfassen. Und genau diese Sammelwut sei das Problem. Wer beispielsweise seinen Standort übermittelt, der laufe Gefahr, zugleich noch mehr über sich preiszugeben – etwa seine politische Einstellung durch einen Demonstrationsbesuch oder aber durch Aufenthalte in einer Arztpraxis seine Krankheitsanfälligkeit.

Noch problematischer sei es, wenn die Nutzer den beiden Diensten – und somit auch den Konzernen dahinter – erlauben würden, den Kalender oder die E-Mails auszuwerten. Ebenfalls weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass bei Siri und Google Now unklar sei, welche Daten über welchem Zeitraum gespeichert werden. Die jeweiligen Geschäfts- und Datenschutzbestimmungen würden dies nicht zweifelsfrei erläutern.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth4
Naja !5Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !27Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.