Verfolgt Facebook mit Moves bald jeden Eurer Schritte?

Facebook hat Moves übernommen – dies verkündete der Hersteller der Activity-Tracking-App auf dem Firmenblog. Facebook kauft damit das gesamte Team von ProtoGeo Oy ein und nimmt die Finnen bei sich auf. Die App soll zunächst aber wie gehabt weiterlaufen.

Moves ist eine kostenlose Fitness-App, die auf gängigen Smartphones ohne extra Hardware funktioniert. Das kleine Programm zeichnet dabei im Hintergrund laufend Eure Bewegungen und Aktivitäten auf und erstellt so ein Bewegungstagebuch. Die App kommt im Dauerbetrieb ohne GPS aus, wodurch die Akkulaufzeit der meisten Smartphones nicht unter einen Tag fallen sollte.

Neben einem automatischen Schrittzähler, der Bewegungsabläufe wie Gehen, Laufen oder Radfahren automatisch erkennt, könnt Ihr andere Aktivitäten wie Fitnesstraining manuell eingeben. Am Ende kommt dann ein tägliches Trainingsprofil heraus, das unter anderem Euren Kalorienverbrauch errechnet. Mit insgesamt 4 Millionen Downloads für iOS und Android ist Moves ein durchaus erfolgreiches Fitness-Tool.

Moves-Nutzer sollen keine Angst um ihre Daten haben

Mit dem im Januar 2012 gegründeten Startup übernimmt Facebook ein weiteres vielversprechendes Jungunternehmen. Anders als bei der Übernahme von Oculus Rift und WhatsApp veröffentlichte Facebook bisher nicht den Kaufpreis, der für Moves gezahlt wurde. Sorgen über die Übertragung von Moves-Nutzerdaten in das Facebook-Netzwerk versucht der App-Hersteller gar nicht erst aufkommen zu lassen: Die App soll vom Sozialen Netzwerk unabhängig betrieben werden und sich keinerlei Datenbasis teilen.


Weitere Artikel zum Thema
Zahlt ihr mit einem iPhone beim Cars­ha­ring von Sixt mehr?
Christoph Lübben
UPDATEIst mit einem iPhone Xs Max das Carsharing über Sixt teurer? Laut dem Anbieter ist das nicht so
Sixt berechnet für jeden Nutzer des eigenen Carsharing-Dienstes einen individuellen Preis. Mehrere Faktoren spielen hier eine Rolle.
Xiaomi Mi Band 4 soll noch 2019 erschei­nen
Michael Keller
Her damit !7Der Nachfolger des Xiaomi Mi Band 3 steht schon in den Startlöchern
Das Xiaomi Mi Band 4 kommt: Vermutlich erscheint der Firtnesstracker nicht im ersten Quartal 2019, aber noch im Jahr 2019.
Apple Pay: Nach Spar­kas­sen nun auch Volks­ban­ken an Bord
Christoph Lübben
Peinlich !6Apple Pay dürfte bald für noch mehr Nutzer zugänglich sein
Apple Pay kommt zu den Volksbanken: Auch dieses Institut will den Dienst künftig unterstützen. Womöglich braucht ihr aber noch etwas Geduld.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.