Verfolgungsjagd auf Amazon

"Wir sind für Sie da", steht im Tab zur neuen Saturn-Webseite. Endlich ist er da, der neue Online-Shop von Saturn. Mit 2500 Artikeln, die der absolute "Ladenrenner" sein sollen, ist die virtuelle Shoppingmeile eröffnet worden.

Zwar ist Saturn im Vergleich zu Amazon ein Spätstarter im Online-Bereich, trotzdem will man das nicht auf sich sitzen lassen:
„Wir bieten Dinge, die sonst keiner bietet. Und ich sehe auch niemanden, der uns das nachmachen kann“, sagte Pieter August Haas, welcher Mitglied der Geschäftsführung der Media-Saturn Holding ist, gegenüber Welt Online.
Bis jetzt nutzte man den Webauftriff von Saturn nur als eine Art Katalog. Nun kann der Kunde direkt bestellen, ohne dafür in den Laden zu müssen.

Media-Markt und Saturn haben sich bis zum Jahr 2016 viel vorgenommen: fünf Millionen Euro wollen sie allein in Europa durch das Netz einnehmen. Damit wären sie sowohl on- als auch offline Marktführer.
Wie in einem anderen Artikel auf qambo.de berichtet, soll in etwa 4 Monaten Media-Markt mit einem Shop als weitere Geldeinnahmequelle hinzukommen.

Service könnte Vorteil verschaffen
Durch die Kombination von virtuellen und realen Geschäften kann Saturn dem Kunden einen idealen Service anbieten. Man muss sich nicht auf die Bilder im Online-Shop alleine verlassen, sondern hat auch die Chance, das Gerät im nächsten Laden anzusehen.
Die Ware muss auch nicht zurückgesendet werden, sie kann einfach in Geschäft umgetauscht werden.
Eine "Sofortabholung" soll stattfinden können, wenn der Käufer seine Ware online bestellt und im Saturn-Markt abholt - versandkostenfrei. Das System wurde zwei Wochen lang von Mitarbeitern getestet.